Foto: Screenshot/Youtube

Immer wieder aktuell: Sinns “Energiewende ins Nichts”

Viele fragen sich angesichts der vollkommenen Sackgasse, in der Deutschland offensichtlich steckt, wie konnte es soweit kommen?

Von Prof. Dr. Netzfund

Die Antwort ist vielschichtig, sie lässt sich subsummieren unter: Die ‘Checks and Balances’ haben versagt. Das hat viele Gründe: – Unser Parteiensystem und seine Ausrichtung auf Listenplätze statt Direktmandate, was durch die beschlossene Wahlreform noch schlimmer wird. – Die Durchdringung der Medien mit weit überwiegend tendenziellen Anhängern von Grün/Links. – Der Verdrängung der MINT-Fächer, also des technischen Wissens, zugunsten der Geisteswissenschaften.

So ist erklärbar, daß sich die Propagandisten der Transformation wie Franz Alt (1994 ‘Die Sonne stellt keine Rechnung’) und Jürgen Trittin (2004 ‘Kugel Eis im Monat’) mit Kindergartenlogik an die Spitze einer Bewegung stellen konnten, welche sich dann fast widerstandslos im Mainstream festsetzen konnte. Der zaghafte Widerspruch wurde immer schwächer, trotz der immer näher rückenden Ausstiegsdaten und des immer schlechter werdenden Bauchgefühls.

Der Bauch hatte recht, wie wir nun wissen. Erneuerbare Energie ist eine wunderbare Ergänzung, aber vollkommen ungeeignet, um den gesamten Energiebedarf einer Industrienation zu decken. All das ist lange bekannt bei Physikern, Technikern und Betriebswirtschaftlern, doch im öffentlichen Diskurs wurde die Quantifizierung des Aufwands stets kleingeredet. Viele Akteure waren wohl der Meinung, je näher man den Ausstiegsterminen komme, desto niedriger werde die Wahrscheinlicheit ihrer Umsetzung – obwohl bereits das Scheitern der deutschen Solarindustrie und das sich anbahnende Scheitern der deutschen Windkraftindustrie ein deutlicher Beleg gegen die Behauptung der Grünen waren, die Energiewende sei eine historische Chance für den Standort Deutschland. Doch der Irrweg wurde beharrlich weiterverfolgt, unter Flankenschutz von grünen Thinktanks wie AGORA. Die Energiewende ist vielmehr – in der derzeit verfolgten Form – der sichere Untergang unseres hart erarbeiteten Wohlstands. Ohne dafür einen Hauch von Klimaschutz und Generationengerechtigkeit zu bekommen. Das Habeck’sche Schuldeninferno verbrennt vielmehr die Fundamente der heutigen jungen Generation. Fast auf den Tag genau vor zehn Jahren hielt der damalige Chef des

einen Vortrag an der LMU München, in dem die grundlegenden Aspekte der Energiewende präzise quantifiziert wurden (youtube.com/watch?v=jm9h0M).

1bd601212164496e838d0781b96827f5

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen