Deutsche Landschaften 2023 (Symbolfoto: abriendomundo/shutterstock.com)

Auch die Solarindustrie ergreift die Flucht

Wenn man so einen Wirtschaftsminister vor die Nase gesetzt kriegt, wenn irgendwelche Schlafschaft die Grünen schalten und walten lassen, dann bleibt einem wirklich nur noch die Flucht ins Ausland. Besonders “lustig”, wenn selbst die “grüne Technologie” die Schnauze von den Grünen voll hat, oder wenn nicht genügend Steuergelder fließen, um diesen künstlich gezüchteten Industriezweig ausreichend zu fördern:

Der Solarzellen-Hersteller Meyer Burger droht mit der Abwanderung seiner Produktion in die USA. “Ein Szenario ist es, die Fertigung in die USA zu verlagern”, sagte Meyer-Burger-Chef Gunter Erfurt der “Süddeutschen Zeitung” (Montagsausgabe). Es gebe dort enorm günstige Kredite und günstige Energie.

Ob es soweit komme, hänge von einer zusätzlichen Förderung für die europäische Solarindustrie ab. Er selbst hielte es für seine “größte berufliche Niederlage”, sollte er die Abwanderung seiner Belegschaft verkünden müssen. Meyer Burger produziert in Bitterfeld und im sächsischen Freiberg.

Europas Solarindustrie leidet seit Längerem unter starkem Wettbewerbsdruck aus China. Hintergrund ist die Debatte über einen Sonder-Bonus zur Förderung der europäischen Solarindustrie. Er könnte über die übliche Förderung erneuerbarer Energien fließen – unter der Voraussetzung, dass Komponenten aus Europa verbaut werden.

Die mögliche Gestalt diskutiert der Bundestag gerade im Rahmen eines Solarpakets. Allerdings kann sich die Koalition nicht auf diesen “Resilienz-Bonus” einigen: SPD und Grüne sind dafür, die FDP ist dagegen.

“Residenz-Bonus” – schon wieder so ein Begriff aus der grünen Giftküche, den keiner braucht, weil er lediglich dafür eingesetzt wird, die Marktwirtschaft zugunsten einer sozialistischen Misswirtschaft abzuschaffen. Und beim Stichwort “günstige Energie” kann man eigentlich nur noch lachen. Denn die Grünen haben uns allen ja versprochen, dass es mit den Erneuerbaren alles viel, viel billiger wird, aber nie gesagt, dass vorher deshalb alles viel, viel teurer werden muss. (Mit Material von dts)

362b8477610c4fff8c6029604c929d6f

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen