Islamkonforme Mode für den deutschen Markt (Bild: shutterstock.com/workshot)
Islamkonforme Mode für den deutschen Markt (Bild: shutterstock.com/workshot)

Furchtbar: Das Dschihad-System

Von Manfred Kleine-Hartlage gibt es das lesenswerte Aufklärungsbuch “Das Dschihad-System”. Untertitel: “Wie der Islam funktioniert”. Eine Besprechung der deutschen Lesegewohnheiten.

von Max Erdinger

Dschihad System
Das Dschihad-System – Screenshot “thalia”

Nicht, daß ich das Buch erst noch lesen müsste. Es kam 2010 heraus und ich habe es damals gelesen. Wer hier bei “jouwatch” schreibt, hat sich ohnehin schon sehr mit dem Islam beschäftigt und hat beispielsweise Herrn Stürzenberger kennengelernt, den vermutlich engagiertesten und mutigsten Islamkritiker- und Aufklärer, den es in Deutschland gibt. Auf einer Demo gegen eine Veranstaltung von Pierre Vogel in Nürnberg zum Beispiel. Es ist ja auch nicht verkehrt, den Islam zu entlarven. Die Muslime selbst scheinen Schwierigkeiten damit zu haben. Wäre es anders, würden sie sich wohl kaum gegenseitig die Köpfe darüber einschlagen, was nun wohl der “richtige Islam” sei.

Kleine-Hartlages Buch ist also eine dringende Empfehlung für alle, die es noch nicht kennen. Allerdings steht natürlich die Frage im Raum, warum sie es noch nicht gekannt haben.

Es gibt Leute im vormals christlichen Abendlande, die lange vor Kleine-Hartlage vor dem Islam gewarnt hatten. Auch in der Türkei entstand unter Atatürk vor über hundert Jahren bereits ein säkularer Staat, in dem der Islam nicht mehr die maßgebliche Rolle spielen sollte. Über hundert Jahre später unter Erdogan: Da sind wir aber nicht so einverstanden. Islam rules. Die Islamkritik in Europa ist im Grunde bereits mehrere Jahrhunderte alt. Die Frage ist also: Wann liest der Deutsche das, was er eigentlich gelesen haben sollte? – Antwort: Zu spät.

Es ist schon einigermaßen lächerlich, sich zuerst Millionen von Muslimen ins Land zu holen, um sich erst danach zu überlegen, was das wohl für Leute sind – und erst dann auch das große Lamento anzustimmen. Der kluge Mensch denkt voraus. Aber bitte: Das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen. Im Augenblick leben 5,5 Millionen Muslime in Deutschland. Das entspricht etwa 6,5 Prozent der Gesamtbevölkerung. Ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht, ist eine reichlich theoretische Frage. Fakt ist: Er ist da!

Weil er nun da ist, ist die Frage nicht mehr, ob er zu Deutschland gehört und was “der Islam” für einer ist, sondern die Frage ist, wie man als Deutscher damit umgeht. Es ist nämlich so: Bei weitem nicht alle dieser Muslime befinden sich im Dschihad. Islam hin oder her. Nicht wenige, die als Moslem zur Welt gekommen sind, erfreuen sich der Tatsache, daß ihre Geburtsreligion eben (noch) nicht das Maß aller Dinge in Deutschland ist. Wenn man es allerdings unbedingt darauf anlegen will, möglichst alle Muslime auf die Palme zu bringen, dann prügelt man einfach weiter auf ihre Religion ein – und signalisiert ihnen so, daß sie auf gar keinen Fall dazugehören. Dann werden sie sich bestimmt dafür schämen, daß sie in die ganz verkehrte Religion hineingeboren worden sind. Todsicher. Was der Islam ist oder nicht ist, hängt nun wirklich nicht davon ab, was der deutsche Islamkritiker über ihn zu berichten weiß. Und der durch die Lektüre klug Gewordene fragt sich: Ja und? Was jetzt?

Das deutsche Grundproblem

Das deutsche Grundproblem ist, daß der Deutsche gern seine eigenen Traditionen, Sitten und Gebräuche vergißt oder ihnen mißtraut. Dabei könnte er durchaus Volksweisheiten kennen wie die vom Splitter und dem Balken oder den Ratschlag von der eigenen Tür, vor der er kehren soll. Aber damit hat er es heute überhaupt nicht mehr. Der Arsch ist immer der andere. Weil das so ist, muß er dem Anderen auch ständig ein Zeichen setzen. Der Vorteil für den Zeichensetzer ist, daß ihm selbst keiner mehr eines zu setzen hat. In einem Akt der Selbstermächtigung erklärte er sich ja bereits zu demjenigen, der den Anderen die Zeichen setzt, weil die das brauchen, nicht er selbst. Warum ist also der Moslem böse? Wegen “der Islam”. Und wegen “der Koran”. Und wegen “der Dschihad”. Sehr verbreitet ist auch die Überzeugung, daß Religion insgesamt Kokolores von vorgestern sei und aus einer Zeit stammt, in der die lieben “die Menschen” noch nicht so superklug gewesen sind wie der heutige Deutsche selbst. Zwar geht sein eigenes Land komplett den Bach runter, aber der heutige Deutsche ist trotzdem der klügste von allen Deutschen, die es jemals gegeben hat. Und im besten Deutschland, das es jemals gegeben hat, lebt er selbstverständlich auch.

Moment: Würde er leben, wenn es den vermaledeiten Islam in seinem Land nicht gäbe, von dem er keine Ahnung hat, wie er überhaupt hier hergekommen ist. Was macht er da? Er stellt auf seinem zerebralen Rummelplatz einen mentalen Reaktionsautomaten auf und beschriftet ihn mit “Hau den Musel”. Und wieder: Ob er irgendwelche Chancen hätte, sollte der Automat in seiner jugendlichen und nahkampferprobten Virilität zurückschlagen und dem deutschen Greis ein blaues Auge verpassen, überlegt er sich allenfalls erst dann, wenn er die Antwort bereits kennenlernen musste. Ob er blaue Augen bekommt, ist dem Deutschen nämlich egal. Hauptsache, er befand sich im Recht.

Unterdessen in der islamischen Welt

Unterdessen entstehen in den Ruinenlandschaften derjenigen islamischen Länder, die freundlichen Besuch von den Bombern des “Verbündeten & Partners” der Deutschen erhalten hatten, den verehrungswürdigen Amerikanern nämlich, welchen der islamkritisch gewordene Deutsche bis zu den Schulterblättern im Rektum steckt, die ersten Buchhandlungen.

Die Bestsellerliste – Platz 1: “Klausi Ganzhart – Das Bigotterie-System”. Untertitel: “Wie der protestantische Missionierungskult funktioniert.” Platz 2: “Berti Kruppstahl – Gute Krieger, böse Terroristen”. Untertitel: “Warum der Staat der bessere Mörder ist und wie die Terroristenproduktion funktioniert.” Platz 3: “Uli Punz – Das degenerative Verhausschweinungs-System”. Untertitel: “Wie der Feminismus funktioniert”. Platz 4: “Shlomo Schlomsen – Das Israelsystem”. Untertitel: “Wie man den Unterschied zwischen Zionismus und Judentum verwischt”. Platz 5: “Robbi Grünkohl – Wie man die Deutschen verarscht”. Untertitel: “Wie das Menschengemachtheits-System funktioniert”. Platz 6: “Der systematische Deutsche”. Untertitel: “Wie man einen Deutschen, der Juden zitiert, zum Antisemiten und Moslemfreund erklärt.”

Liebe Landsleute! Daß “der Islam” zu einem Problem in unserem Land geworden ist, liegt nicht an “der Islam”, sondern daran, daß ihr selbst euer allergrößtes Problem seid. Und das wiederum hättet ihr schon viel früher bemerken können. Dann hätte ich es euch nicht jetzt erst aufzuschreiben brauchen. Nichts zu danken.

Bildschirmfoto 2023 11 28 um 04.06.46

73773b6a838f45928c180475288aedb6

Themen

Aktuelles
Brisant
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Brisant
Gender
Brisant
Islam
Razzia (Symbolbild: shutterstock.com/Von Damien Storan)
Brisant
Brisant
Deutschland
Deutschland
Migration
Satire
Brisant
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen