Krippe (Bild: shutterstock.com/Alexander Hoffmann)

EU-Gleichstellungskommission plante „Weihnachten“ und „Maria“ zu ersetzen

6e6d34408b72428f9692bdad44593407

Dafür verpulvern diese Räuber unser Steuergeld: Die EU-Gleichstellungskommission hatte vor, die Wörter „Weihnachten“ und „Maria und Josef“ durch „Ferien“ und „Malika und Julio“ zu ersetzen. 

Die Gleichstellungskommission (GEC) der EU wurde gegründet, um “die durchgängige Berücksichtigung der Geschlechtergleichstellung in allen Politikbereichen des Europarates sicherzustellen und die Lücke zwischen den auf internationaler Ebene eingegangenen Verpflichtungen und der Realität der Frauen in Europa zu schließen”. So das linkswoke Gesabble auf der Seite der GEC.

Und weil die Bürokraten in diesem demokratisch nie legitimierten Gremium anscheinend viel viel Zeit und auch viel viel Geld haben, das sie den Steuerzahlern auf der Tasche klauen, kommt man dort auf richtig perverse Ideen.

So hatte die Ministerin für Angelegenheiten der Europäischen Union und Gleichberechtigung, die maltesische Genossin Helena Dalli – ja richtig, die Sozenbraut studierte Politischen Soziologie – kurzzeitig die oberwoke Idee, die Wörter „Weihnachten“ und „Maria und Josef“ durch „Ferien“ und „Malika und Julio“ zu ersetzen. Die Frau Gleichstellungssuperministerin stützt sich bei der Abschaffung christlicher Werte auf einen Leitfaden, den ihr Laden bereits 2021 ausgearbeitet und veröffentlicht hatte. Darin die islamdevote Forderung, alle Wörter, die Nicht-Christen ausschließen, durch inklusive Wörter zu ersetzen. Ziel des EU-Wahnsinnses laut dem Zeitungsbericht, sei es, jedem in der EU wohnenden Menschen zu zeigen, dass er „unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Religion und ethnischer Zugehörigkeit“ sowohl „wertgeschätzt“ als auch „anerkannt“ werde, berichtete zu diesem abartigen EU-Diktat die „Berliner Zeitung“ .

Statt zu schreiben „Die Weihnachtszeit kann anstrengend sein“ lautete der kranke EU-Gleichstellungsvorschlag: „Die Ferienzeit kann anstrengend sein“. Christliche Namen wie „Maria und Josef“ sollten zum Beispiel durch europäischere Namen wie „Malika und Julio“ ersetzt werden.

Dass dieser vorauseilende Gehorsam und die freiwillige Abschaffung europäischer Werte in diesem Fall jetzt noch nicht von der EU-Funktionärin realisiert wurde, ist auf die „heftigen Proteste“ sowie mehrere offizielle Beschwerden zurückzuführen, die nach der Veröffentlichung der Richtlinie entstanden und eingereicht wurden. Die Sozenbraut, Genossin Gleichstellungskommissarin Dalli bedauerte die Entwicklung. „Die Richtlinie sollte die Diversität der europäischen Kultur darstellen und die inklusive Haltung der Kommission zeigen“, so das unerträgliche EU-Gewäsch.

Aber was noch ist, kann noch werden: Das Dokument zur Abschaffung unserer christlichen Werte sein „noch nicht ausgereift“ gewesen, heißt es dazu.

(SB)