Annalena Baerbock als Mary Poppins; Bild: Collage
Annalena Baerbock als Mary Poppins; Bild: Collage

Neue Durchhalteparolen von Baerbock im Ukraine-Krieg

Der Krieg des “Wertewestens” gegen Russland war schon verloren, bevor er überhaupt begonnen hat. Und immer mehr Länder, auch die USA haben inzwischen begriffen, dass es sich nicht lohnt, bis zum letzten Blutstropfen ausgerechnet so ein korruptes Land wie die Ukraine zu verteidigen und dabei einen Atomkrieg zu riskieren, auch wenn alles vom Steuerzahler finanziert wird und die West-Wirtschaft vom Wiederaufbau dieses Schrotthaufens profitieren könnte.

Nur die wohl strahlendste Kerze unter Gottes Himmel, Annalena Baerbock flötet mal wieder Durchhalteparolen in die weite Welt hinaus:

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) fordert, die Unterstützung für die Ukraine trotz zunehmender “Ermüdung” wegen der langen Kriegsdauer nicht zu verringern. Der russische Präsident Wladimir Putin führe seinen Angriffskrieg nicht allein gegen die Ukraine, sondern strebe vielmehr eine Weltordnung an, in der internationales Recht nichts mehr gelte, schreibt sie in einem Gastbeitrag für die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (Montagsausgabe). “Wir stellen Russlands Vision der Gewalt eine Welt entgegen, die auf dem Völkerrecht, der Charta der Vereinten Nationen und den Menschenrechten basiert”, so Baerbock.

Der Wunsch nach einem Ende des Krieges, zum Beispiel durch ein “Einfrieren” des Konflikts, sei zwar verständlich, wäre aber das Gegenteil: “ein Einfrieren des Unrechts”. Dazu dürfe es nicht kommen, schreibt die Grünen-Politikerin.

Was für ein dummes, reaktionäres Geschwätz, also ob Putin mit Panzern, Raketen und Soldaten tatsächlich eine neue Weltordnung anstreben würde. Das funktioniert heutzutage viel “unblutiger” auf wirtschaftlicher, technologischer Ebene. Wenn jemand tatsächlich die Weltordnung gefährdet, dann ist es der Politische Islam, für den Gewalt und Terror zum Instrumentenkasten gehört. Aber das erkennt Frau Baerbock nicht. Wenn man selbst zu sehr strahlt, erkennt man eben die Dunkelheit nicht. (Mit Material von dts)

c0a8db50ea474d66a1c6d9e067664eb7

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen