Zumutung Böhmermann schlug wieder zu (Foto:Imago)

Der nächste Hamas-Fanboy? Böhmermann leugnet muslimischen Antisemitismus

Dass der Gebührenzahler für die oberen sechsstelligen Summen, die ZDF-Dreckschleuder und Berufshetzer Jan Böhmermann jährlich kassiert, nicht nur unlustige, primitive und spalterische Schrott-“Unterhaltung” geboten bekommt, sondern auch noch widerwärtige linke Propaganda, ist bekannt. Da wundert es kaum, dass sich das “Neo Magazin Royale” nun auch noch für Leugnung und Beschönigung des widerlichen muslimischen Antisemitismus in Deutschland – und damit faktische Islamisten-/Hamas-Propaganda – hergibt. Denn in seiner neusten Folge, in der er sich erstmals seit dem Hamas-Terror vom 7. Oktober zum Nahost-Thema zu Wort meldet, leugnet und relativiert Böhmermann eben diesen muslimischen Antisemitismus, der in Deutschland seit dem 7. Oktober fröhliche Urständ feiert; jenen Antisemitismus also, der diesmal ausnahmsweise nicht nur die verkappte bis offene Unterstützung der seit jeher propalästinensischen linksradikalen Terrorversteher findet, sondern schizophrenerweise auch noch bei Teilen der vormaligen konservativen Islamgegner der kritischen Gegenöffentlichkeit, deren Ressentiments gegen den Staat Israel (und in Wahrheit ursächlich gegen Juden), wie sich nun zeigt, doch immer stärker war als ihre Islamgegnerschaft.

Bei jemandem wie Böhmermann jedoch, einer der aktivsten Systemtröten pro Massenmigration, Islamisierung  und multikulturelle Gesellschaftsauflösung, bestand hier nie ein Konflikt – da er sich bei Muslimen und Islamverbänden als vermeintlichen “Kulturbereicherern” seit jeher anbiederte und immerzu artig Männchen im “Kampf gegen rechts” macht. Genau wird von diesem so substanz- wie geistlosen Hof- und Regierungsclown erwartet: Eine Fachkraft für stetige Niveauabsenkung und Diskursverschiebung Richtung Bodensatz zu sein, etwa was die inflationäre Ausweitung des Nazi-Kampfbegriffs anbelangt (als solcher gilt für Böhmermann jeder, der nicht seiner verrammelten reduzierten Weltsicht folgen mag).

Hochnotpeinliche Fehler

Der Twitter/X-Blog “ÖRR Antisemitismuswatch“, der – wie der Name schon sagt – antisemitische Ausfälle vor allem in den Staatssendern dokumentiert (und seit dem Hamas-Terror vor zweieinhalb Monaten reichlich zu tun hat) hat die neuesten Ausfälle Böhmermanns in dessen aktueller Sendung aufgearbeitet, in denen der Moderator “mehr als  22 Minuten lang versuchte krampfhaft zu suggerieren, muslimischer Antisemitismus in Deutschland sei nicht existent.” Leider unterliefen, wie der Blog nachweist, Böhmermann im Eifer des Propagandagefechts jedoch einige hochnotpeinliche Fehler. So behauptet er, die Organisation Samidoun bestünde “nicht aus islamistischen Antisemiten, sondern aus ‘linken antiimperalistischen‘ Antisemiten”; eine Lesart, die eins zu eins von Hamas-Fanboys und ihren woken Unterstützern der verkommenen westlichen Wohlstandslinken à la FFF-Greta & Letzte Generation übernommen sein könnte.  Eine glatte Falschbehauptung: Samidoun ist eine rein islamistische Organisation.

“ÖRR Antisemitismuswatch” vermutet als Grund für den “Irrtum” (wenn es denn einer war), dass Böhmermann bzw. das ZDF wieder einmal allein Wikipedia als Recherchequelle nutzten, wo es – von gewohnt einseitiger und tendenziöser AutorensSeite – über “Samidoun” heißt, die Gruppierung versuche, durch ihr Auftreten “Anschluss an andere antiimperialistische Linke zu bekommen”. Daraus, so der Blog, müsse wohl “der Fehlschluss entstanden sein, dass Samidoun nicht aus islamistischen, sondern aus lediglich antiimperalistischen Antisemiten bestünde”.

Islam-Antisemitismus als “rechts” geframed

Nicht minder schlampig und hinterfotzig-agitatorisch arbeitete das “Team Böhmermann”, was die Angabe zur Häufung antisemitischer Vorfälle in Deutschland betrifft – die er wahrheitswidrig und manipulativen zu einem “rechten” Problem umdefiniert. Dazu zitiert er einen Beitrag des “Deutschlandfunks”, in dem es zutreffend heißt, dass “zwischen 2015 und 2021 ist die Zahl antisemitischer Vorfälle in Deutschland jedes Jahr gestiegen” ist – was im Einklang mit einer Statistik des Bundesinnenministeriums (damals noch unter Horst Seehofer) steht. Neuere Zahlen seit 2021 existieren nicht; Innenministerin Faeser lässt erklären, dass mit einer aktuelleren, “aussagekräftigeren Statistik… frühestens 2024 zu rechnen” sei.

Der Grund dafür liegt unter anderem eben darin, dass antisemitische Straftaten in Deutschland sehr häufig fälschlicherweise unter “rechts” eingestuft werden, ergänzt der Blog. Böhmermann aber wechselt hier irreführend direkt zu den “rechten” Akteuren über, die explizit und ausschließlich benennt – womit er den Zuschauern arglistig suggeriert, vor allem Rechtsextreme bedrohten jüdisches Leben in Deutschland und muslimischer Antisemitismus sei Wahrheit nebensächlich. So ist es in seinem vorurteilszerfressenen Hirn eingebrannt – also muss die Realität entsprechend umgebogen werden. Nicht sein kann, was nicht sein darf.

Jahrelanger Etikettenschwindel

Der Blog nennt auch Beispiele für diesen – seit Jahren auch von den deutschen Behörden bewusst betriebenen – Etikettenschwindel, etwa den Fall eines  Hisbollah-Anhängers, der den Hitlergruß zeigte –  was ebenfalls unter “rechts” eingestuft wurde. Und die “Jüdische Allgemeine” berichtete bereits 2019, dass “Sieg Heil!”-Rufe von Arabern gewohnheitsmäßig als “politisch motivierte Kriminalität mit rechtsextremen Hintergrund” gewertet werden. Auch die “Welt” griff das Thema vor zwei Jahren auf; darin heißt es: “Seit mehreren Jahren wird diese Erfassung als irreführend kritisiert. Zu Recht: Wird eine Tat nicht aufgeklärt oder ergeben sich aus den Tatumständen keine gegenteiligen Anhaltspunkte, wird sie automatisch als rechtsmotiviert gewertet. Die Innenminister von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg haben dieses Problem endlich erkannt und unternehmen auf der Innenministerkonferenz in dieser Woche einen Vorstoß, die Kriminalitätsstatistik bundesweit zu präzisieren. Wenn keine Tatsachen zur Tätermotivation vorliegen, sollen antisemitische und rassistische Straftaten künftig in der Kategorie ‘nicht zuzuordnen’ eingeordnet werden”

“ÖRR Antisemitismuswatch” schreibt hierzu: “Wir wollen mit diesem Thread nicht die Gefahr durch Rechtsextremismus herunterspielen.
Dennoch sehen wir anhand der antisemitischen Ausschreitungen der letzten 70 Tage in DE, dass die größte Gefahr für Juden (zumindest aktuell) von muslimisch/arabischer Seite ausgeht.”  Dies werde von den Staatsmedien oftmals schlicht ignoriert; Im Gegenteil: sie bereiten er das geistige Substrat für diese Ausschreitungen mit vor. So herrschen unter vielen ÖRR-Journalisten teils unverhohlene Sympathien für Hamas- und antizionistische Aktivisten vor. Der Blog hierzu: “Wir erleben beispielsweise ÖRR-Mitarbeiter, die auf ihren privaten Instagram-Accounts Karten teilen, auf denen Israel bereits nicht mehr existiert”, wozu folgender Screenshot gepostet wird:

Bildschirm­foto 2023 12 16 um 17.33.36

Die Böhmermann-Abrechnung schließt mit den Worten: “Wir erleben seit 70 Tagen solch ausufernden, muslimischen Antisemitismus. Und Jan Böhmermann benennt ihn nicht. Noch schlimmer: Er suggeriert es gäbe ihn nicht.” Hier von Einseitigkeit zu reden ist noch gelinde ausgedrückt. Böhmermann zeigt erneut seine niederträchtige und spalterische Gesinnung. Ihn zu kritisieren oder zur Diskussion zu stellen ist ebenso müßig und entbehrlich wie etwa im Falle Kurt Krömers, der sich aus Sicht nicht weniger Zuschauer zu einem fast genauso großen Kotzbrocken hochgearbeitet hat. Zur Verantwortung zu ziehen ist das ZDF, der “Neo Royal” und Böhmermann eine Bühne bietet. Damit liefert der Sender selbst das derzeit stärkste Argument für die Überfälligkeit einer ersatzlosen Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. (TPL)

 

fec0c89fd2a14ee69722aead5f36d3f3

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen