Bei der diplomatischen Isolierung und wirtschaftlichen Vernichtung Deutschlands ist ihnen jeder Verbündete recht: Habeck und Baerbock (Screenshot Facebook)

Während Baerbock über China ablästert, finanziert Peking Habecks grüne Energie-Agenda

Robert Habecks geschasster Skandal-Staatssekretär Patrick Graichen und das hinter ihm stehende Klimanetzwerk Agora Energiewende sind schon lange wieder aus den Schlagzeilen verschwunden, weil die Ampel-Regierung täglich neue Katastrophen verursacht und die Linksmedien ohnehin kein Interesse haben, den ganzen Moloch des Klimalobbyismus aufzudecken, dem sie selbst angehören. Welches Ausmaß dieser hat, haben nun Recherchen von „Apollo News“ gezeigt. Die unter der Kontrolle des chinesischen Regimes stehende Energy Foundation China pumpte seit 2021 über 100.000 Euro in die Agora Energiewende. Die Gruppe ist offiziell zwar in Kalifornien registriert, die Mehrzahl der Büros liegt jedoch in Peking. Zudem ist sie bei der Abteilung für öffentliche Sicherheit Pekings „registriert“. Als Ziele gibt sie die Förderung und Entwicklung des Wohlstands Chinas und der Welt, die „Klimasicherheit“ und die „Optimierung“ der Wirtschaftsstruktur an. Dies tue man, indem man „Fördermittelvergeber, Vermittler und strategischer Berater“ fungiere.

Während Habeck seit über einem Jahr einen Bruch der bisherigen deutschen Chinapolitik vorantreibt und auch seine Parteifreundin Annalena Baerbock mit ihrer konfrontativen China-Strategie und ihrem Gefasel vom „systemischen Rivalen“ bereits massive Kritik im Reich der Mitte ausgelöst hat, lässt Habeck die Organisation, die nicht nur hinter seinem wahnwitzigen Heizungsgesetz, sondern hinter seinem ganzen planwirtschaftlichen Klimairrsinn steht, mit sechsstelligen Summen aus China (das gleichzeitig deutsche Entwicklungshilfe kassiert) mästen.

U-Boot des chinesischen Regimes

In den USA weiß man bereits seit langem, dass die Energy Foundation China ein weiteres U-Boot des chinesischen Regimes ist, die die Politik im Ausland in dessen Sinne manipulieren soll. „Die Verbindungen der Energy Foundation zu China sind sowohl äußerst beunruhigend als auch verwerflich. […] Diese Umweltorganisationen, die Empfänger dieses Geldes, opfern im Wesentlichen unsere nationale Sicherheit und stärken China“, hatte Thomas Pyle, der Chef des Institute for Energy Research kritisiert. Gegenüber „Fox News“ hatte eine Quelle im Ausschuss für natürliche Ressourcen des US-Repräsentantenhauses erklärt: „Seit Jahren nutzt die Kommunistischen Partei Chinas US-amerikanische gemeinnützige Organisationen, um die öffentliche Meinung und politische Entscheidungen der USA zu beeinflussen. […] Die riesige und gut ausgestattete Non-Profit-Einflussmaschinerie der Kommunistischen Partei Chinas konzentriert sich insbesondere auf die Förderung chinesischer Energieinteressen und die Schwächung der Wettbewerbsfähigkeit Amerikas.“

Genau diese Strategie fährt China in seiner gesamten Außenpolitik. In einem Land wie Deutschland, das jede vernünftige Langzeitstrategie zur Behauptung seiner Stellung auf der Weltbühne schon lange aufgegeben hat und sich stattdessen lieber mit seiner Selbstzerstörung beschäftigt, kann man sich wohl gar nicht mehr vorstellen, dass es noch Länder gibt, denen an ihrer Zukunftsfähigkeit gelegen ist. Der Raffinesse Chinas sind die verblendeten Totaldilettanten der Ampel nicht ansatzweise gewachsen. Während Habeck, Baerbock und Co. sich der Illusion hingeben, sie hätten noch nennenswerten internationalen Einfluss und könnten in eine ernsthafte Rivalität mit China treten, macht man sich in Wahrheit, ohne es zu merken, zu dessen Handlanger, indem man mit chinesischem Geld eine Politik exekutiert, die die Zerstörung Deutschlands mit sich bringt. (TPL)

ea79c2333d3e4d55b7073764f20f4fe1

Themen

Aktuelles
Brisant
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Brisant
Gender
Brisant
Brisant
Razzia (Symbolbild: shutterstock.com/Von Damien Storan)
Brisant
Brisant
Brisant
Aktuelles
Migration
Satire
Brisant
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen