Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Nicole Höchst (MdB) vom AfD-Landesverband Rheinland-Pfalz

Höchst brisant: Bevölkerungsexplosion im Wunderland

36bc2b7198ad4fabb36b2f76a571271c

Es wird langsam eng im Kaninchenbau / von Nicole Höchst

Derzeit erleben die Bauern gerade, wie man im Eiltempo als rechts, rechtsextrem und schließlich Umstürzler geframed wird, wenn man eigentlich nur keinen Bock hat, seine Existenz blödsinnig von Dilettanten an der Macht vernichten zu lassen und deshalb zu demokratischer Gegenwehr in Form von bundesweiten Protesten greift – und diesen Protest sogar ganz brav anmeldet.

Im Verschwörungstheoretiker- und Umstürzlerkaninchenbau sitzen nun alle, die vormals die „rechte Ecke“ bevölkerten. Denn „rechts“ zu sein schreckt niemanden mehr. Und damit man noch irgendwie ins Habacht gestellt werden kann durch Politik und Justiz, müssen nun ganz andere Vorwürfe her. Und so trifft sich mittlerweile das “Who is Who” der Regierungskritiker im sogenannten Kaninchenbau. Dort werden dann geächtete Gedanken gedacht und geächtete Theorien gesponnen und noch viel schlimmer: Diese werden auch noch mit echten Zitaten und offen geäußerten Gedanken der Verschwörungspraktiker angereichert. Das kollektive Gedächtnis erinnert sich an Aufsätze, Interviews, Bücher usw. in denen die Vordenker der Weltsituation heute „The Great Reset“, Weltregierung also Globalisierung, undUmbau von Herrschaftsformen und Gesellschaften gedanklich die Hosen runterließen.

Agenda-2030-Regenbogenland

Damit darüber aber nicht breit diskutiert wird, verbannt man die Wissenden mit Diskussionsbedarf, weil sie zum Beispiel nicht „Arm und glücklich“ à la Schwab sein wollen, in den Kaninchenbau. Dort wird es langsam sehr voll, denn diejenigen, die den großen Umbau, also die große Transformation anstreben, sagten und sagen uns ja ganz offen, was sie vorhaben. Dass dieses aufgewachte Wunderland mittlerweile größer ist als das sich mit Zähnen und Klauen an der Macht haltende “Agenda 2030”-Regenbogenland mit seinen Weltherrrschaftsfantasien, in denen 95 Prozent der Bevölkerung verarmen und staatlich abhängig gemacht werden sollen, während die verbleibenden reichen und mächtigen 5 Prozent weiterhin Zugang zu allen Ressourcen haben sollen, dürfte jedem klar werden, wenn man sich den Unmut der Bevölkerung anschaut.

Denn diese Menschen wollen nicht verarmt werden. Die Bauern wollen doch tatsächlich von ihrer Hände Arbeit leben können, so wie das auch alle anderen Arbeitenden Menschen wollen. Das sind für die Agenten der WEF-Gedankenwelt völlig unverständliche Anwandlungen. Leistung muss sich endlich wieder lohnen, fordern alle. Die Menschen werden unruhig, denn das Gegenteil passiert. Immer mehr Menschen fühlen sich aus den verschiedensten Gründen völlig zu Recht belogen und manipuliert.

Kein Zurück in die Matrix

Immer weniger Menschen konsumieren staatlich kontrollierte Medien, immer mehr informieren sich eigenständig. Und weil eben auch nicht alles stimmt, was man auf Telegram oder bei den freien Medien liest, fangen die Menschen wieder an, selbst zu denken und Plausibilitätsabwägungen anzustellen.

Das ist einer der positivsten Nebeneffekte der Umwälzungen, die gerade passieren. Es handelt sich hierbei um einen unumkehrbaren Prozess. Einmal Selbstdenker, immer Selbstdenker. Ein Zurück in die Matrix gibt es nicht. Ausserdem trifft man im Kaninchenbau die spannenderen Menschen, die ihre Theorien und ihr Wissen gerne teilen und diskutieren möchten. Diese Vorgehensweise trifft man auch ausserhalb des Kaninchenbaus, allerdings sind die gedanklichen Korridore sehr eng gefaßt. Über den Tellerrand schauen ist nur erlaubt, wenn man die Sichtungen jenseits des Tellerrands mit der entsprechenden „Haltung“ bewertet und sie sogleich ächtet.

Ich möchte mit Ihnen heute wieder auf Dinge aus dem Kaninchenbau schauen – auf  waschechte „Verschwörungstheorien“, glaubt man den Faktenfindern.

Was will uns der Mann damit sagen? Könnte es vielleicht sein, dass unsere werte Regierung seit einigen Jahren schon dabei ist, genau das umzusetzen? „Klimarettung“ als Vorwand für eine gnadenlose Verteilung und Zementierung von Vermögen und Macht? Was meint er mit “Brasilianisierung”? Verslummung wie in den Favelas von Brasilien? “Brasilianisierung” im Sinne eines Schmelztiegels verschiedenster Ethnien? Selbst wenn Prof. Radermacher es nicht ernst gemeint hat: Mit der Umsetzung seiner Äußerung scheinen es einige Regierungen durchaus ernst zu meinen, wie etwa die Presse hier weiß. Und allen voran die deutsche. Genau wie die Regierungen früherer Jahrzehnte auch George Orwells “1984” als Drehbuch genommen zu haben scheinen, oder “V wie Vendetta”, oder “Schöne neue Welt”. Oder, oder, oder.

Das ist ja genau das Problem mit den „Verschwörungstheorien“ heutzutage: Zu viele davon werden wahr, genau wie plötzlich dystopische Fiktionen wahr werden. 2024 ist beispielsweise, wenn die “neue Weltordnung” als “Verschwörungstheorie” verschrieen wird, aber gleichzeitig die WHO die Allmacht über die Gesundheit jedes Menschen weltweit anstrebt. Man betrachte sich hierzu die auf Wikipedia gelistete Aufzählung von „Verschwörungstheorien“; ich sage dazu klar: Jeder möge sich sein eigenes Bild machen.

Verschwörungspraxis vs. Verschwörungstheorie

Vermutlich ist es inzwischen sogar die Absicht, die Grenzen zwischen Wahrheit und Realität und Fiktion so sehr verschwimmen zu lassen, dass man “Verschwörungspraxis” ausüben kann, ohne dass man dafür belangt wird – weil jedwedes Reden darüber automatisch als “Verschwörungstheorie” gilt. Man kann nicht mehr darüber sprechen, was man sieht und was sich evident vollzieht – sonst ist man Verschwörungstheoretiker. Man darf die roten Punkte zwischen dem Verhalten einzelner, ihren Aussagen in Interviews oder Essays und Büchern und der stattfindenden Realität nicht miteinander in Bezug setzen oder verbinden – sonst ist man Verschwörungstheoretiker. Man darf Menschen mit jüdischem Hintergrund nicht zitieren, ohne dass man nicht auch noch „Antisemit“ ist. Ich vermute, sehr viele Menschen haben mittlerweile gelernt, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen der Größe der verbalen Keule und der Ungeheuerlichkeit, die man durch die Keulung daran hindern möchte, von der Öffentlichkeit gesehen, bedacht, hinterfragt und besprochen zu werden.

Die Menschen haben sicherlich auch gelernt, dass mißliebige Demonstrationen, die eben keine Jubelparaden für die Regierung sind, gerne mal diskreditiert werden, indem man sie kompromittiert. Wahrheiten werden erfunden oder inszeniert. Ich erinnere an die erfundenen “Hetzjagden” von Chemnitz. Oder an den angeblichen Demoteilnehmer, der den Hitlergruß am Rande einer Demonstration zeigte. So was hatte man tatsächlich auch in Bad Kreuznach, meinem Wahlkreis, versucht: Bei einer AfD-Kundgebung löste sich da ein Mann aus der Gegendemo, platzierte sich unter unseren Leuten und zeigte den verbotenen Gruß. Wir haben ihn angezeigt, weil das nun wirklich ein kaum verhohlener Versuch war, unsere Demo unmöglich und unsere Aussagen verachtenswert zu machen. Wie man die Corona Spaziergänger geframed und verfolgt hat, brauche ich wohl niemandem ins Gedächtnis zu rufen.

Deswegen, liebe morgige Demonstrationstelnehmer, seid allzeit wachsam, was man euch aus interessierten Kreisen unterschieben möchte, um euch und euere berechtigten Anliegen aus dem Weg der “Agenda 2030” und des “Great Reset” zu räumen! Ich wünsche euch viel Erfolg. Eure Existenzen sind unsere Existenzen!

 

 

 

 

 

Zur Person:

Nicole Höchst, Jahrgang 1970, ist AfD-Bundestagsabgeordnete aus Rheinland-Pfalz. Sie trat 2015 in die AfD ein und ist seit 2017 Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 201 (Bad Kreuznach/Birkenfeld). Dort ist sie unter anderem als ordentliches Mitglied und Obfrau des Bildungsausschusses und als Sprecherin der AfD-Fraktion für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung tätig. Ferner ist sie stellvertretendes Mitglied in den Ausschüssen für Familie, Senioren und Jugend sowie für Digitales. Höchst ist desweiteren Delegierte des Deutschen Bundestages in den Europarat für die AfD-Fraktion und stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums der Desiderius-Erasmus-Stiftung.

Bis 2012 unterrichtete sie als Studienrätin am Staatlichen Speyer-Kolleg, anschließend war sie bis Oktober 2017 Referentin am Pädagogischen Landesinstitut (vormals IFB). Höchst war 2015 Mitglied der AfD-Bundesprogrammkommission und ist stellvertretende Vorsitzende des AfD-Kreisverbands Speyer. Sie ist katholisch, hat vier Kinder und lebt mit ihrer Familie in Speyer, wo sie auch Stadträtin ist.

Auf jouwatch veröffentlicht Nicole Höchst alle 14 Tage die kritische Kolumne “Höchst brisant” zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen. Der erste Jahrgang dieser Kolumnen ist auch in Buchform erschienen. Unter demselben Titel veröffentlicht sie in unregelmäßigen Abständen Videobeiträge auf ihrem YouTube-Kanal.