Foto: Screenshot/Youtube

Der Zukunft einen Schritt voraus: Kanzleramt will an Rohrpost festhalten

Eigentlich ganz logisch: E-Mails können abgefangen, Gespräche am Telefon und am Stammtisch belauscht und Brieftauben abgeschossen werden. Gut, dass Olaf Scholz, der sich ja mit Geheimnissen sehr gut auskennt, weiterhin auf ein altbewährtes Kommunikationsmittel setzt:

Die Rohrpostanlage im Kanzleramt soll anders als lange Zeit geplant weiter in Betrieb bleiben, um Geheimdokumente gegen Spionage zu schützen. Pro Monat würden heute noch rund 1.000 Sendungen darüber bewegt, sagte ein Regierungssprecher auf Anfrage der “Süddeutschen Zeitung” (Donnerstagausgabe).

“Dabei handelt es sich in der Regel um eilige Vorgänge, die nicht elektronisch oder per Hausbotendienst weitergeleitet werden können, zum Beispiel weil sie der Geheimhaltung unterliegen oder im Original unterschrieben werden müssen.” Eine Ablösung des Systems sei wegen der beschriebenen Vorteile “derzeit nicht vorgesehen”, erklärte der Sprecher.

In den Vorjahren hieß es dagegen immer wieder, mit der vollständigen Einführung der elektronischen Akte solle das mit Druckluft betriebene Kommunikationssystem im Kanzleramt 2025 abgeschaltet werden. Für den Unterhalt der Anlage sind derzeit laut Kanzleramt rund 15.000 Euro im Jahr erforderlich.

Die Rohrpost geht auf eine Technik aus dem 19. Jahrhundert zurück. Die Rohrpostanlage im Kanzleramt ist seit Inbetriebnahme im Jahr 2001 uneingeschränkt in Nutzung, über die zylinderförmigen Behälter können wichtige Schriftvorgänge durch das ganze Haus verschickt werden. Es ist ein Zweiliniensystem mit 36 Stationen und einer Länge von rund 1.300 Metern – vom Kanzler über den Kanzleramtschef bis zu Referatsleitern und dem Ostbeauftragten sind wichtige Mitarbeiter per Rohrpost miteinander vernetzt.

Die Anlagen verbergen sich in der Regel in den Vorzimmern, in rotbraunen Einbauschränken aus Holz. Kanzler Olaf Scholz (SPD) ist über die Rohrpostnummer “1” zu erreichen, der Kabinettssaal über die “2”. In dem geplanten Erweiterungsbau des Kanzleramts auf der anderen Spreeseite ist einem Regierungssprecher zufolge aber keine neue Anlage vorgesehen.

Wahrscheinlich, weil diese weitere Milliarden Euro kosten würde und Herr Scholz natürlich ebenfalls sparen muss.

Ein Tipp, der vielleicht noch preisgünstiger ist: Probieren Sie es mal mit der Stillen Post. Spielt doch überhaupt keine Rolle, was beim Kanzler am Ende rauskommt. Der versteht sowieso nichts mehr. (Mit Material von dts)

0f9f8572becb44a1b5a0f204b0f48a83

Themen

AfD
Corona
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Brisant
Gender
Aktuelles
Brisant
Brisant
Brisant
Obdachlos (Bild: shutterstock.com/Srdjan Randjelovic)
Deutschland
Hintergrund
Migration
Satire
Brisant
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen