Foto: Svenja Schulze (Archiv) (via dts Nachrichtenagentur)

Deutschfeindliche Svenja Schulze: Finger weg von der Entwicklungshilfe

Für jeden Politiker, der für das Wohl der Eigenen arbeitet, ist klar, dass in dieser finanziellen Krise, von der vor allen Dingen die deutschen Bürger betroffen sind, zuerst bei der Entwicklungshilfe gespart werden muss. Denn es ist doch klar und logisch, dass die Steuergelder, die eben diese Bürger erwirtschaftet haben, für dieses Land verwendet werden müssen und nicht in die ganze Welt herausgeschleudert werden, um zum Beispiel Fahrradwege in Peru zu finanzieren.

Aber wir haben als Entwicklungsministerin eine SPD-Genossin, die das natürlich ganz anders sieht:

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat Forderungen unter anderem aus der Union zurückgewiesen, zur Finanzierung von Agrarsubventionen oder Hochwasserhilfen die Entwicklungshilfe zu kürzen. “Das sind populistische und erschreckend kurzsichtige Forderungen, die keine Probleme lösen, sondern sie nur verschärfen würden”, sagte Schulze dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Donnerstagausgaben). “Wenn wir aufhören würden, gemeinsam mit Partnerländern weltweit am Klimaschutz zu arbeiten, hätten wir bald jedes Jahr Hochwasser in Deutschland.” (Bitte wie? Läuft dann das Mittelmeer über?)

Globale Probleme ließen sich nur durch eine globale Zusammenarbeit lösen. “Denn die Probleme gehen nicht weg, nur weil manche den Blick aufs Nationale verengen wollen”, erklärte die SPD-Politikerin.

Schulze sagte, von der AfD kenne sie ein derartiges Verhalten. “Aber dass jetzt auch Unionspolitiker mit dieser Nabelschau anfangen, ist eine gefährliche Entwicklung.” Eine solche “Schneckenhaus-Mentalität” gefährde den Wohlstand.

In den 16 Jahren der von Angela Merkel (CDU) geführten Bundesregierung sei es immer Grundkonsens gewesen, dass Deutschland sich für internationale Zusammenarbeit stark mache, so Schulze. “Nicht in Entwicklungspolitik zu investieren, wäre gerade für ein Exportland wie Deutschland viel teurer als alles, was man hier einsparen könnte.”

Schulze reagierte damit unter anderem auf den Unions-Haushaltspolitiker Christian Haase (CDU). Er hatte dem RND gesagt, bevor man “Milliarden Euro für internationale Maßnahmen wie Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz in anderen Ländern” ausgebe, solle man dieses Geld “für die Hilfe der betroffenen Menschen in den Hochwassergebieten und die Landwirte nutzen”.

Nur gut, dass die SPD und damit auch so jemand wie die Schulze bald weg vom Fenster sind. Dieses Gefasel ist ja unerträglich. Denn Experten sind sich ja wohl einig: Nur wenn die Deutschen jedes Jahr 10 Billionen Euro in kleinen Scheinen Richtung Sonne schießen, würde sich das Klima vielleicht etwas ändern, und nicht dadurch, dass man irgendwelchen korrupten Regimes die Taschen vollstopft. (Mit Material von dts)

31fec94a0c424ede8e84408dd704edc3

Themen

AfD
Corona
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Brisant
Gender
Aktuelles
Brisant
Brisant
Brisant
Obdachlos (Bild: shutterstock.com/Srdjan Randjelovic)
Deutschland
Hintergrund
Migration
Satire
Brisant
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen