SUV (Symbolbild: shutterstock.com/Robert Bodnar T)

Pariser Sozen-OB bekommt ihren Auto-Hass-Plan durch: 225 Euro für einen SUV-Parkplatz

25a9c83cfae2431685e394ee6537f429

Die sozialistische Paris-Bürgermeisterin ist mit ihrer Neiddebatte erfolgreich und kann ihren knallharten Auto-Hass-Plan durchsetzen.  Die Einwohner der französischen Hauptstadt haben am Sonntag für eine Verdreifachung der Parkgebühren für Geländewagen und SUV von Besuchern gestimmt.

Die Obersozialistin und Paris-Bürgermeisterin Anne Hidalgo war mit dem, was Sozialisten besonders gut können, erfolgreich: Neid schüren. Der von ihr angeheizten Neiddebatte, die vorsieht, Autofahrer, welche die französische Landeshauptstadt mit SUVs oder Geländewagen besuchen, so richtig abzukassieren, waren am Sonntag 54,55 Prozent gefolgt. 1,3 Millionen Bürger waren aufgerufen gewesen, „für oder gegen die Einführung eines speziellen Tarifs“ für das Parken jener Auto-Kategorie abzustimmen, welche die Sozenbraut Hidalgo als „laut, platzraubend und umweltschädigend“ diffamiert.

Für ihre Hetzkampagne interessierten sich gerade einmal 78 121 Wahlberechtigte. Die Wahlbeteiligung ihrer linken Show lag  laut dem französischen Sender „BFMTV“ bei mickrigen 5,68 Prozent.

Nach dem Willen der Sozialistin und ihrer Anhängerschaft werden die Parkgebühren für eine Stunde im Zentrum nun von sechs auf 18 Euro steigen, in Außenbezirken auf zwölf Euro (vorher: vier Euro). Für sechs Stunden Parken im Zentrum werden somit 225 Euro statt bislang 75 Euro fällig. Den sozialistischen Neid-Tarif für SUV sollen ausschließlich Besucher bezahlen. Anwohner sind gnädiger Weise – bislang – ebenso ausgenommen wie Handwerker und Pflegedienste. Die Opposition wie auch Auto-Verbände protestieren wegen der sozialistischen Teuer-Show und werfen der Genossin Bürgermeisterin u. a. Manipulation vor.

In Deutschland hat sich einmal mehr die Deutsche Umwelthilfe, jener links-grüne Abmahnladen, der massiv an der Zerstörung der deutschen Automobilindustrie beteiligt ist, für das selbe Verbotsmodell stark gemacht. In Kumpanei mit dem Staatsfunk, der die Forderungen der DUH willig verbreitet, sollen alle deutschen Städte ebenfalls höhere Parkgebühren “für immer größer werdende SUVs festzulegen”. Das ZDF, das so richtig Stimmung machten möchte, betitelt diese Fahrzeuge gar als “Monster-SUVs”:

(SB)