Foto: Berlinale (Archiv) (via dts Nachrichtenagentur)

Auch Regisseurin Decker für Ausladung der AfD von Berlinale

Dass marxistische Kulturbanausen lieber unter sich bleiben und sich selbst feiern, liegt in ihrer Natur. Das kennen wir von Stalin, Mao und aus Nordkorea.

Dass wir in Deutschland allerdings jetzt schon wieder dort angelangt sind, wo wir leider einmal waren, ist schon erschreckend:

Die Regisseurin von “Liebesdings”, Anika Decker, hält es für einen “großen Fehler”, dass mehrere AfD-Politiker eine Einladung zur Eröffnungsveranstaltung der Berlinale erhalten haben. Das Festival stehe für Weltoffenheit und Toleranz, sagte sie dem “Spiegel”.

Für Fremdenfeindlichkeit und Rassismus dürfe es “keinerlei Raum” geben, so die Drehbuchautorin von “Keinohrhasen”. “Wir haben hart dafür gekämpft, dass es mehr Diversität gibt, und nun wird dies von der AfD infrage gestellt.”

Die Kulturbeauftragte des Bundes Claudia Roth (Grüne) verteidigte die Einladung. “Für die Eröffnung der auch mit erheblichen Bundesmitteln ermöglichten Berlinale wurden auf unseren Vorschlag hin auch die Mitglieder des fachpolitisch zuständigen Kulturausschusses des Deutschen Bundestages eingeladen”, sagte ein Sprecher Roths in einer Stellungnahme. Das entspreche der demokratischen Praxis “und dem Respekt der Bundesregierung vor dem Parlament und seinen gewählten Abgeordneten”.

Decker schließt sich der Forderung der Unterzeichnenden eines offenen Briefes an, die AfD-Politiker wieder auszuladen. Falls dies nicht möglich sein sollte, müsste man gegenüber den Gästen aus dem Ausland “klar kommunizieren, dass man auch Menschen eingeladen hat, deren politische Überzeugungen man grundsätzlich ablehnt”. Dann könne jeder entscheiden, ob er kommt oder nicht. “Ich bin auch Demokratin, und mir ist das Prozedere bei den Kartenkontingenten bewusst, dennoch wünsche ich mir noch deutlichere Signale, die zum Ausdruck bringen, dass diese Gäste nicht erwünscht sind”, so Decker.

Wenn man schon die Floskeln “Für Weltoffenheit und Toleranz” und “Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus” hört, weiß man, dass man in der linksdrehenden Dauerschleife gelandet ist, in der es keine Argumente gibt und die Realität ausgeblendet wird.

Dass man aber Frau Roth mal zustimmen muss, ist ein kleiner Gag am Rande. (Mit Material von dts)

6f340569a6aa44638bff2ce774fccec5

Themen

AfD
Corona
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Brisant
Gender
Aktuelles
Brisant
Brisant
Brisant
Obdachlos (Bild: shutterstock.com/Srdjan Randjelovic)
Deutschland
Hintergrund
Migration
Satire
Brisant
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen