Foto: ronstik/Shutterstock

Pflicht zum „Effizienz-Check“ – Neue Vorschriften für Gasheizungen

Betreiber und Nutzer von Gasheizungen werden nun dazu aufgefordert, bis September 2024 einen verpflichtenden „Effizienz-Check“ durchzuführen. Diese Überprüfung müssen Betroffene nicht nur selbst finanzieren, sondern auch jährlich wiederholen – selbst für neu installierte Anlagen. Etwa 14 Millionen Gasheizungen in Deutschland sind von dieser Regelung betroffen. Die Förderung von fossilen Gasheizungen wird zunehmend reduziert, und die Regierung strebt an, sie durch erneuerbare Energien zu ersetzen (apollo-news: 01.02.24).

Ein Beitrag von Blackout-News

Im Oktober 2022 trat die Verpflichtung zur „Sicherung der Energieversorgung durch mittelfristig wirksame Maßnahmen“ in Kraft. Dies beinhaltet den „Effizienz-Check“ für Gasheizungsbetreiber. Diese Prüfung muss bis 2024 erfolgen und führt nicht nur zu Kosten für Vermieter, die diese eventuell auf die Mieter umlegen könnten. Sie ist auch für jede Gasheizung, selbst wenn sie brandneu ist, obligatorisch.

Gasheizungen unter der Lupe: Pflicht zum Effizienz-Check und jährlichen Inspektion

Gasheizungsbetreiber sollen die Prüfung ihrer Anlage bis zum 15. September durchführen zu lassen. Dabei soll überprüft werden, ob die Gasheizungen „ausreichend energieeffizient eingestellt sind“, wie die Stadt Berlin im Oktober 2022 mitteilte. Die Kosten für die Prüfung belaufen sich auf etwa 80 bis 160 Euro, wenn sie im Rahmen von Wartungsarbeiten durchgeführt wird. Anschließend soll eine jährliche Überprüfung stattfinden, die ebenfalls im Rahmen der jährlichen Heizungsinspektion durch Schornsteinfeger erfolgen kann. Andreas Schuh, Obermeister der Schornsteinfeger-Innung in Berlin, schätzte im Jahr 2022 die Kosten für diese jährliche Überprüfung auf fünf bis 15 Euro pro beheiztem Quadratmeter.

Die Notwendigkeit einer solchen jährlichen Überprüfung wird damit begründet, dass Nutzer fossiler Gasheizungen oft aus Unwissenheit Einstellungen ändern, was zu einem höheren Energieverbrauch führen kann. Die Betreiber oder Nutzer erhalten dann einen Bericht, der aufzeigt, welche Einstellungen an der Gasheizung nicht optimal sind. Ziel ist es, im Sinne des Klimaschutzes kleinere Anpassungen vorzunehmen. Auf diese Weise kann der Staat jährlich Informationen über das Heizverhalten der Verbraucher sammeln und dokumentieren.

Neues Gesetz für Gasheizungen: Reparatur erlaubt, aber Beratung erforderlich

Seit Anfang des Jahres gilt eine neue Version des Gebäudeenergiegesetzes, das die Verwendung von Gasheizungen nicht verbietet und deren Reparatur zulässt. Wenn jedoch eine Gasheizung als irreparabel ist, sind die Betreiber verpflichtet, an einem Beratungsgespräch teilzunehmen. Die Stadt Berlin bezeichnete ein solches Gespräch im Oktober 2022 als vorteilhaft, da die Verordnung zusätzliche Informationspflichten für Eigentümer und Nutzer hinsichtlich energiesparender Heizsysteme wie Wärmepumpen vorsieht. Die Energieberatung wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt, das dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz unterstellt ist.

In ganz Deutschland gibt es etwa 14 Millionen Gasheizungsanlagen, die in der Regel mit Erdgas betrieben werden. Die Bundesregierung erhofft sich durch den „Effizienz-Check“ eine bessere Kontrolle des Energieverbrauchs.

89d382ae77b242bd80119a7c102d73f8

Themen

AfD
Brisant
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Deutschland
Gender
Deutschland
Ein Kurzvideo von der BPE-Kundgebung in Berlin am 21.10.2022 erreichte mit englischen Untertiteln auf "X" 14,2 Millionen Zuschauer. Der neue BPE-Report liefert dazu viele Hintergrund-Informationen.
Aktuelles
Brisant
Brisant
Brisant
Deutschland
Migration
Satire
Brisant
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen