Foto: Sahra Wagenknecht (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

FDP ist endgültig weg vom Fenster und der neue Shooting-Star heißt Wagenknecht

Berlin – Die FDP rutscht verdientermaßen  in der Wählergunst immer weiter ab und erreicht den tiefsten Wert seit 2016. Das berichtet “Bild” (Dienstagausgabe) unter Berufung auf eine Umfrage des Instituts Insa.

Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen die Liberalen nur noch auf 3,5 Prozent der Stimmen. Das ist ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Zusammen mit SPD (15 Prozent) und Grünen (12,5 Prozent) erreichen die Parteien der Ampel-Koalition zusammen nur noch 31 Prozent. CDU/CSU verharren unverändert bei 30 Prozent, schreibt “Bild” weiter. Die AfD bleibt trotz massiver Hetzkampagnen und widerlicher Lügenmärchen bei 20,5 Prozent.

Zu “Bild” sagte Insa-Chef Hermann Binkert: “Die FDP kämpft um ihre parlamentarische Existenz. Falls sie ihr großes zusätzlich mögliches Potential nutzen könnte, ginge das wahrscheinlich hauptsächlich zu Lasten von CDU/CSU.”

Das ist natürlich völliger Quatsch, denn demnächst taucht mit Maaßen ein neuer Spieler auf, der die CDU schrumpfen wird.

Aber die linken Medien haben einen neuen Liebling, der entsprechend gepusht wird:

In den aktuellen Umfragen überspringt das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) inzwischen die Fünf-Prozent-Hürde, in Politiker-Rankings schnitt die Parteigründerin bisher eher mäßig ab. Das Eigenschaftsprofil, das Forsa für Spitzenpolitiker in unregelmäßigen Abständen für den “Stern” abfragt, zeigt nun aber klar, welche Stärken die Bundesbürger der ehemaligen Fraktionschefin der Linken zuschreiben.

60 Prozent der Deutschen finden, dass Sahra Wagenknecht verständlich rede. 53 Prozent sprechen ihr Führungsstärke zu, und 49 Prozent sagen, dass sie wisse, was die Menschen bewege. Immerhin 43 Prozent halten sie für kompetent und 36 Prozent für sympathisch.

Die Bewertung Wagenknechts fällt im Osten des Landes deutlich besser aus als im Westen. Alle abgefragten Eigenschaften sprechen die Ostdeutschen der Politikerin deutlich häufiger zu als die Westdeutschen. So sagen etwa in den neuen Ländern 65 Prozent der Bürger, dass Wagenknecht wisse, was die Menschen bewege. In den alten Ländern sind es 46 Prozent. Den stärksten Rückhalt hat die Parteigründerin – erwartungsgemäß – bei den BSW-Anhängern.

Bei fast allen Eigenschaften erreicht sie außergewöhnlich hohe Werte von 90 Prozent und mehr. Aber auch bei den Wählern der AfD schreiben Wagenknecht große Mehrheiten die meisten Eigenschaften zu. So sagen etwa 94 Prozent der eigenen Wähler, aber auch 72 Prozent der AfD-Anhänger, dass die Politikerin wisse, was die die Menschen bewege.

Einen Schwachpunkt allerdings hat auch das Image von Sahra Wagenknecht: Nur ein Viertel der Deutschen hält die BSW-Gründerin für vertrauenswürdig, im Westen sind es sogar nur 21 Prozent.

Die Daten wurden von Forsa für den “Stern” und RTL Deutschland am 8. und 9. Februar erhoben. Datenbasis: 1.002 Befragte.

Die Wagenknecht wird bei der AfD keinen großen Schaden anrichten, sie grast eher in linksradikalen Kreisen herum und wir Die Linke in die Verbannung schicken. (Mit Material von dts)

93421da1208e4b259548b6a87500ab56

Themen

AfD
Brisant
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Deutschland
Gender
International
Aktuelles
Brisant
Brisant
Brisant
Deutschland
Migration
Satire
Brisant
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen