Niedergestochen (Symbolbild: shutterstock.com/Pongchart B)

Wer schützt unsere Frauen und Töchter? Zwei Mädchen von “nordafrikanischem Erscheinungsbild” niedergestochen

Zwei Mädchen werden von einer “nordafrikanischen Erscheinung” und einem weiteren Komplizen auf einem Feldweg niedergestochen. Mitten in Deutschland. Wer schützt unsere Frauen und Töchter, wenn es diese Regierung nicht will und lieber diejenigen vernichtet, die vor solchen Verhältnissen gewarnt haben?

Zwei 17-jährige Mädchen wurden in der Nacht zum Sonntag im nordrhein-westfälischen Kreis Mettmann von “einem Mann” mit nordafrikanischer Erscheinung mit seinem Messer bedroht und aufgefordert, ihre Handtaschen herauszugeben. Als sie sich weigerten, dem Faeser-Gast ihre Taschen zu überlassen, habe dieser zugestochen. Er habe beide durch mehrere Messerstiche schwer verletzt. Eine der Jugendlichen schwebte zeitweise in Lebensgefahr. Eine Not-Operation sei nötig gewesen, um sie zu retten. Aufgrund der Schwere der Verletzungen hätten die Ermittler die Tat als versuchtes Tötungsdelikt eingestuft. Im Polizeipräsidium Düsseldorf wurde eine Mordkommission gegründet, so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft gegenüber dem staattreuen Nachrichtenportal t-online.

Der mutmaßliche Täter soll noch einen Komplizen gehabt haben, der etwas abseits im Hintergrund wartete. Nach der Tat seien die beiden Unbekannten standesgemäß mit einem silbergrauen Mercedes Coupé geflohen. Eine Fahndung nach ihnen blieb erfolglos. Auch ein Polizeihubschrauber konnte das Messerkünstler-Duo im Mercedes nicht mehr ausfindig machen.

Jetzt hofft man auf Zeugen. Aus diesem Grund muss t-online – mutmaßlich extrem ungern – auch die Täterbeschreibung veröffentlichen. Es soll sich bei dem Mädchenabstecher  um einen 15 bis 22 Jahre alt und 1,75 Meter großen Mann mit “nordafrikanischen Erscheinungsbild” handeln. Der Täter habe volle Lippen und eine breite Nase gehabt, sei mit einer schwarzen Jogginghose und einer schwarz gestreiften Steppjacke bekleidet gewesen. Er habe keinen Bart gehabt und habe als Frisur einen “Topfschnitt” mit dunkelbraunen bis schwarzen Locken getragen. Ach ja: Gesprochen habe der Angreifer Deutsch. Zu seinem nicht minder niederträchtigen Komplizen liegt keine Beschreibung vor. Zeugen können sich bei der Polizei Erkrath unter der Telefonnummer 02104 / 9480 6450 melden.

Und einmal mehr stellt sich die Frage: Wer schützt unsere Frauen und Töchter, wenn es diese Regierung nicht will und lieber diejenigen vernichtet, die vor solchen Verhältnissen gewarnt haben. Fest steht: Diese Regierung hat, wie die Merkel-Regierung im übertragenden Sinne Blut an den Händen!

(SB)

6d2a6ac8347f4c83a275c572c5e39872

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen