Foto: Papst Franziskus (Archiv) (Vatican Media via dts Nachrichtenagentur)

Kriegstreiber entsetzt: Mehrheit der Deutschen stimmt Papst-Appell zu

Im Gegensatz zu den Kriegstreibern in der CDU, FDP und den Grünen, setzen die Bürger wohl eher auf Verhandlungen mit dem “russischen Satan:

Die Mehrheit der Deutschen findet die umstrittene Aussage des Papstes richtig, die er in Bezug auf die Ukraine in einem Interview mit dem Schweizer Fernsehen getätigt hat.

Franziskus hatte wörtlich erklärt: “Wenn man sieht, dass man besiegt wird, dass die Dinge nicht gut laufen, muss man den Mut haben zu verhandeln.” 53 Prozent der Deutschen stimmen nach einer Umfrage von Insa für das Nachrichtenmagazin Focus diesem Appell des katholischen Kirchenoberhaupts zu. Etwa ein Drittel (34 Prozent) lehnt ihn hingegen (eher) ab. Zehn Prozent können und weitere drei Prozent wollen sich dazu nicht äußern.

Wähler der Grünen halten die Aussage natürlich zu 53 Prozent für falsch, Wähler der SPD zu 49 Prozent. Insbesondere Wähler der AfD (72 Prozent), der Union und der FDP halten die Aussage mehrheitlich für zutreffend (je 52 Prozent).

Die Aussage hatte zuletzt für Irritationen auch in Deutschland gesorgt. Das ukrainische Außenministerium hatte den päpstlichen Nuntius einbestellt, um seine “Enttäuschung” über die Äußerungen zum Ausdruck zu bringen. In der Zwischenzeit hat der Vatikan reagiert und erklärt, die erste Bedingung für Verhandlungen zur Beendigung des Krieges in der Ukraine sei, dass Russland seine Aggression einstelle.

Zurückrudern ist das Markenzeichen vieler Politiker und anderer Prominente. Dass die Grünen-Wähler so sehr auf endlosen Krieg, Leiden und hunderttausende Tote stehen, ist allerdings vielsagend und erschütternd. Da sieht man, wie sehr die einstigen Friedensfreaks mittlerweile amerikanisiert sind. Die CDU und die Grünen sind diesbezüglich ein Dreamteam – für den Untergang Europas. (Mit Material von dts)

450de9c76f354e1195e0138bd5fa4348

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen