Von einem klugen Minister bloßgestellt: Singapur und seine besserwisserischen westlichen Kritiker

argarsf scaled
Rationale Wortmeldungen aus Singapur (Foto:Abt)

“The Economist”, ein neokonservatives Magazin, das im Vereinigten Königreich ebenso einflussreich ist wie der gleichgesinnte “Spiegel” in Deutschland oder die ebenfalls gleichgesinnte “Neue Zürcher Zeitung” in der Schweiz, greift nicht nur alle an, die es als Feinde des amerikanischen und britischen Imperiums betrachtet – insbesondere China und Russland -, sondern auch alle, die sich nicht eindeutig den Interessen der von Washington und London angeführten Achse der westlichen Weltherrschaft unterordnen. Zwangsläufig geriet nun auch Singapur auch ins Fadenkreuz des “Economist”, weil es die Sünde beging, bei den intensiven Bemühungen Washingtons und Londons, China ein weiteres Jahrhundert der Demütigung aufzuzwingen, neutral zu bleiben.

Das “Jahrhundert der Demütigung” durch westliche Kolonialmächte, einschließlich zweier brutaler Opium-Kriege, die von den Briten geführt wurden, hat China furchtbar verarmt und erniedrigt. Wenn es nach dem kollektiven Westen geht, wird sich die Geschichte wiederholen:

Bildschirm­foto 2024 04 21 um 17.42.10Bildschirm­foto 2024 04 21 um 17.42.10
(Screenshot:The Diplomat)

Singapurs Innen- und Justizminister Kasiviswanathan Shanmugam reagierte in einer kurzen Nachricht auf Twitter/X kurz und bündig auf die Angriffe der Londoner Giftpfeilschützen: “Der Economist kann nicht widerstehen, uns zu verhöhnen. Es ist ein Instinkt, der tief im Unterbewusstsein der britischen Kommentatorenklasse verankert ist. Sie können es nicht ertragen, dass ein Volk, das sie gewohnt waren, zu belehren, jetzt besser dasteht als sie selbst, und zwar in allen Bereichen. Beispiel Regierungsführung: Stellvertretender Premierminister Lawrence wird unser vierter Premierminister in 59 Jahren sein. Im Vereinigten Königreich hingegen ist Rishi Sunak der vierte Premierminister in 4,9 Jahren.
Boris Johnson hat als Premierminister von Spendern einen Urlaub im Wert von 15.000 Pfund und 50.000 Pfund für die Renovierung seines Hauses angenommen. In Singapur wäre jeder, der das getan hätte, was Herr Johnson getan hat, vor Gericht angeklagt worden.
Zur Wirtschaft: Wir begannen als britische Kolonie mit einem Pro-Kopf-BIP von 500 USD, jetzt sind es mehr als 80.000 USD.
Einem kürzlich erschienenen Forbes-Bericht zufolge haben wir das fünfthöchste Pro-Kopf-BIP der Welt, gemessen an der Kaufkraftparität (PPP). Weit vor dem Vereinigten Königreich.

Shanmugam weiter: “Oder unsere Medien… Der Economist spricht von unserer ‘gefügigen Presse’. Offensichtlich zieht er eine Situation wie im Vereinigten Königreich vor, wo eine Person die großen Medien kontrollieren kann und Politiker ihr den Hof machen, und wo Medienbesitzer Einfluss darauf nehmen können, wer gewählt wird und wer Premierminister wird. Eine ähnliche Situation in Australien wurde von einem ehemaligen australischen Premierminister als ein Krebsgeschwür für die Demokratie bezeichnet.

Bildschirm­foto 2024 04 21 um 17.44.30Bildschirm­foto 2024 04 21 um 17.44.30
Screenshot der Schlagzeile des “New York Times”-Magazine

Minister Shanmugam erwähnte Rupert Murdoch, den Medienoligarchen, dem ein beträchtlicher Teil der Medien im Vereinigten Königreich und in Australien gehört und der großen Einfluss auf politische Entscheidungen und Führungspositionen hat und diese “demokratisch” trifft:

Bildschirm­foto 2024 04 21 um 17.45.30Bildschirm­foto 2024 04 21 um 17.45.30
(Screenshot:Twitter/X)

Der Minister wendet sich auch gegen andere westliche Länder, die Singapur für ihre eigenen Interessen zu einer erweiterten Konfliktzone machen wollen, wie etwa Israel:

Bildschirm­foto 2024 04 21 um 17.46.20Bildschirm­foto 2024 04 21 um 17.46.20
“X”-Nachricht der singapurischen Nachrichtenagentur CNA mit Minister Shanmugam

Innenminister Shanmugam forderte darin die israelische Botschaft auf, einen “völlig inakzeptablen” Facebook-Beitrag zu löschen, da dieser die Sicherheit der Juden im Lande gefährden könnte. Der Beitrag der israelischen Botschaft hatte gelautet: “Israel wird 43 Mal im Koran erwähnt. Palästina hingegen wird nicht ein einziges Mal erwähnt. Jeder einzelne archäologische Beweis – Karten, Dokumente, Münzen – verbindet das Land Israel mit dem jüdischen Volk als dem Urvolk des Landes.” Im Folgenden erläuterte Shanmugam, ein praktizierender Hindu, seine Forderung, den Beitrag zu löschen, mit den Worten: “Der Beitrag ist auf vielen Ebenen falsch. Erstens ist er unsensibel und unangemessen. Er birgt das Risiko, unsere Sicherheit und die Harmonie in Singapur zu untergraben. Wir kümmern uns um die Sicherheit aller Menschen in Singapur – der Mehrheit und der Minderheiten – einschließlich der Juden und Muslime. Die Juden in Singapur machen sich nur wenig Sorgen um ihre Sicherheit aber Beiträge [wie dieser] können die Spannungen anheizen und die jüdische Gemeinschaft hier in Gefahr bringen. Die Wut, die sich aus dem Posting ergibt, kann möglicherweise in den physischen Bereich überschwappen.

Dies ist insofern bemerkenswert, als die Regierungsmitglieder Singapurs zu den intelligentesten und fähigsten der Welt gehören. Es ist ein offenes Geheimnis, dass das Erfolgsmodell Singapur ein Vorbild für die ostasiatischen Länder Südkorea, Japan, Vietnam und China ist.

Bemerkenswerte wie angemessene Einlassungen des Singapurer Innenministers

Damit weist der Minister also Israel an, keine antipalästinensischen Äußerungen mehr für sich selbst, also für israelische Diplomaten, sowie für andere Juden zu verbreiten, da dies den Antisemitismus schüren würde. Doch Innenminister Shanmugam sagte noch etwas anderes, das ebenso bemerkenswert und angemessen ist: “Es ist falsch, selektiv auf religiöse Texte zu verweisen, um einen politischen Standpunkt zu vertreten. Noch schlimmer ist es, dass die israelische Botschaft in der aktuellen Situation den Koran zu diesem Zweck benutzt. Auch dieser Beitrag ist ein erstaunlicher Versuch, die Geschichte umzuschreiben. Der Verfasser des Beitrags sollte sich die UN-Resolutionen ansehen und prüfen, ob das israelische Vorgehen in den letzten Jahrzehnten mit dem Völkerrecht vereinbar war, bevor er versucht, die Geschichte umzuschreiben.

Da sie in den westlichen Medien leider nicht zitiert werden, ist es so selbsterklärend wie offensichtlich, dass diese Stimmen der Vernunft Singapurs im Westen nicht gehört (geschweige denn verstanden) werden. Dies mag man als weiteres Indiz für die Dekadenz des kollektiven Westens sehen, die dieser für sich selbst gewählt hat.

8671b6e1009a47b8a47b200371c62b07