Neue Deutsche braucht das Land (Foto: Ajdin Kamber/Shutterstock)

Damit es noch schneller geht: Ampel-Regierung plant Werbeaktion für neues Einbürgerungsrecht

a7903f668b1348ec97e035e62a5c48ac

Da hat es aber jemand ganz eilig, die Kriminalitätsstatistik zu verbessern:

Die Bundesregierung will das neue Einbürgerungsgesetz offenbar mit einer Werbekampagne begleiten. Zum Inkrafttreten am 27. Juni soll die “Einbürgerungskampagne” starten, schreibt die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Reem Alabali-Radovan (SPD), in einem Brief an die Regierungsfraktionen, über den die “Bild” berichtet.

Ziel sei es, alle Interessenten “über die Voraussetzungen und die Abläufe der Einbürgerung zu informieren”, zitiert die Zeitung aus dem Schreiben. Damit werde unter anderem die Arbeit in den zuständigen Behörden beschleunigt. Konkret soll es eine Internetseite mit den wichtigsten Informationen und Erklärvideo geben, schreibt Alabali-Radovan. Dazu wird es Broschüren “mit umfassenden Informationen zur Einbürgerung” und zum Verfahren geben.

Alabali-Radovan will außerdem in den sozialen Netzwerken Fragen von Interessenten beantworten (“Ask Me Anything”). Darüber hinaus sollen “Menschen, die bereits eingebürgert sind, von ihren Erfahrungen” erzählen. Auf Anfrage der “Bild” teilte eine Sprecherin zudem mit, dass alle Informationen (Internetseite, Broschüren etc.) auf Deutsch und Englisch zur Verfügung gestellt würden.

Das neue Einbürgerungsrecht der Ampel wurde im Januar beschlossen. Danach können Ausländer schon nach 5 Jahren den deutschen Pass erhalten, in besonderen Fällen sogar nach 3 Jahren (bisher frühestens nach 8 Jahren). Mit dem Gesetz will die Ampel Deutschland attraktiver für ausländische Fachkräfte machen.

Was das wohl wieder kosten wird! Wer allerdings ernsthaft glaubt, mit der Aussicht auf einen – zusätzlichen – deutschen Pass würden ausländische Fachkräfte in die Steuer- und Abgabenhölle Deutschland strömen, glaubt auch an den Weihnachtsmann und an diese Bundesregierung. Hier geht es um etwas ganz anderes. Böse Zungen würden behaupten, es ginge hier um den regierungsgemachten Bevölkerungswandel. (Mit Material von dts)