Foto: Kampagnenplakat des Bundesgesundheitsministeriums (Archiv) (via dts Nachrichtenagentur)

50 Millionen für junge Long-Covid-Patienten – und was ist mit den Impfopfern?

71939e8431a14019b8becbeb2ccbe582

Fast täglich müssen wir lesen, dass junge Menschen “plötzlich und ganz unerwartet” sterben und der Verdacht erhärtet sich immer mehr, dass viele von ihnen durchgekämpft sind und an eben den Folgen dieser Impfungen sterben mussten. Wie viele an den Impffolgen leiden müssen, ist nicht bekannt, weil Ärzte sich immer noch weigern, einen Zusammenhang herzustellen.

Für diese Impfopfer braucht es also auch kein Geld. Für die anderen aber schon:

Der Haushaltsausschuss hat für die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Long Covid 52 Millionen Euro freigegeben. Das berichtet das “Handelsblatt” (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Haushaltskreise.

Mit den Mitteln soll die Versorgung entsprechend verbessert und ausgebaut werden. Die SPD-Fraktion im Bundestag hatte sich in den Haushaltsverhandlungen dafür eingesetzt. Die Maßnahmen, die mit Hilfe der Millionensumme umgesetzt werden sollen, hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bereits Mitte April anlässlich des dritten Runden Tisches zu Long Covid in Berlin vorgestellt.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat nun für die Versorgung der jungen Long-Covid-Erkrankten gemeinsam mit Fachärzten und Experten ein Konzept erstellt. In jedem Bundesland sollen Spezialambulanzen eingerichtet werden, um eine flächendeckende Versorgung zu gewährleisten. Darüber hinaus sollen Projekte zur mentalen Gesundheit und Resilienz gefördert werden.

Der Bundesgesundheitsminister habe “Wort gehalten” und das von den Haushältern gewünschte Konzept pünktlich geliefert, sagte Svenja Stadler, zuständige Berichterstatterin der SPD, dem “Handelsblatt” (Donnerstagausgabe). Denn inzwischen sei durch verschiedene Analysen belegt, dass auch Kinder an den Langzeitfolgen einer Long-Covid-Erkrankung leiden können. “Dieses Geld ist gut investiert, da Long Covid bei Kindern und Jugendlichen oft anders als bei Erwachsenen verläuft”, sagte Stadler.

Mal abwarten, wie viele Long-Covid-Patienten in Wirklichkeit Impfopfer sind, oder sich dafür ausgeben, damit sie auch etwas von diesem “Geldsegen” abbekommen. (Mit Material von dts)