Demokratiemeile Lüneburg (Bild: Screenshot)

Wenn Antidemokraten Demokratie simulieren: Volksinitiative „Stoppt Gendern“ wird von Demokratiefest ausgeladen

68cd4f786c9e423fb0dc8c4ad7e5b393

Was für ein verschobenes Demokratieverständnis links-woke Demokratie-Simulanten haben, konnte in Lüneburg beim “Demokratiefest” bewundert werden: Dort wurde die Volksinitiative „Stoppt Gendern“ kurzer Hand von diesen selbstgefälligen Anti-Demokraten ausgeladen. Auch die AfD wollten diese Scheindemokraten nicht dabei haben.

Die Volksinitiative „Stoppt Gendern in Niedersachsen“ ist von der „Demokratiemeile“ in Lüneburg ausgeschlossen worden. Die Feierlichkeiten fanden am Donnerstag anlässlich des 75-jährigen Jubiläums des Grundgesetzes statt.

Die Organisatoren der Demokratiemeile versagten der Volksinitiative begründungslos einen Stand. Das teilt die Organisatorin der Dachplattform „Stoppt Gendern“, Sabine Mertens, auf X mit:

“Eine Volksinitiative ist DER Inbegriff demokratischen Handelns. Sie spricht alle betreffenden Bürger an und ermöglicht Mitbestimmung. Dass ausgerechnet ein demokratisches Mittel ausgeschlossen wird, lässt am Demokratieverständnis der Veranstalter zweifeln”, so die Anti-Gender-Initiative weiter.

Die Lüneburger Demokratie-Simultanen hatten nicht nur benannte Volksinitiative von ihrem Jubellfestchen ausgeschlossen, sondern auch die AfD. Die nur noch als antidemokratsich zu nennende Begründung: „Im Übrigen haben wir auch die AfD und die Partei die Basis von vornherein ausgeschlossen, weil ihre Anwesenheit unserer Meinung nach nicht mit unseren Grundsätzen vereinbar wäre“, so der selbstgefällige Organisator der Demokratiemeile, Mitglied des links-drehenden DGB, Matthias Richter-Steinke, der laut der Berliner Zeitung zum Ausschluss der Anti-Gender-Initiative befindet: “Wir finden, nicht zu gendern, schließt Menschen aus. Eine Organisation, die sich gegen Gleichberechtigung wendet, hat auf unserer Veranstaltung nichts verloren“.

So geht Demokratie!

(SB)