Foto: Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf (über dts Nachrichtenagentur)

Die Welt kann aufatmen: Verhandlungen über WHO-Pandemievertrag vorerst gescheitert

4ca8aa17dda542cbaf0ea2a5bf8655d6

So schnell und einfach lässt sich dann so eine Gesundheitsdiktatur, die uns alle zu Sklaven der multinationalen Pharmakonzerne macht, dann wohl doch nicht durchsetzen:

Die Verhandlungen über einen internationalen Pandemievertrag sind im zuständigen Zwischenstaatlichen Verhandlungsgremium (INB) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag Gott sei Dank ohne eine Einigung zu Ende gegangen. Das Mandat des Gremiums endet damit. Die Verhandlungen sollen nun in der Weltgesundheitsversammlung fortgesetzt werden.

Das höchste beschlussfassende Organ der WHO hatte das Verhandlungsgremium 2021 eingerichtet, um ein Übereinkommen oder ein anderes Instrument auszuarbeiten, mit dem angeblich die Vorsorge vor und Bekämpfung von Pandemien gestärkt werden kann. Dabei ging es insbesondere darum, Frühwarnsysteme auszubauen, deren Finanzierung zu sichern und einen gleichberechtigten Zugang der Länder zu Schutzinstrumenten sicherzustellen. Gerade letzteres stieß auf den Widerstand vieler Länder. Als weitere Schwierigkeit in den Verhandlungen kamen die vielen durchgestochenen erschreckenden Informationen über das geplante Dokument dazu.

“Vor einiger Zeit dachte ich, dass ich auf diesem Tisch stehen und ein Lied singen würde, während ich eine Flasche Champagner über meinem Kopf ausleere”, sagte der Roland Driece, Co-Vorsitzender des Gremiums. “Aber das werden wir heute natürlich nicht tun, denn wir sind nicht da, wo wir zu Beginn dieses Prozesses hofften zu sein.”

WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus dagegen versucht aus der temporären Niederlage das Beste herauszuziehen und behauptet nun, man habe einen großen Fortschritt erreicht. Gleichzeitig droht er der Welt, die ihm nicht gehorchen will: Mehr als sieben Millionen seien offiziellen Zahlen zufolge und bei einer hohen Dunkelziffer durch die Corona-Pandemie gestorben. Die ganze Welt sei von Covid als Geisel genommen worden, sagte er. Die Welt sei immer noch nicht gegen die nächste Pandemie gerüstet. “Wir müssen uns immer wieder daran erinnern, dass wir als Menschen dazu neigen, den Schmerz zu vergessen und darüber hinwegzugehen, wenn er wirklich nicht mehr so groß ist”, so Tedros. “Natürlich sollten wir weitermachen, aber wir sollten uns auch immer an das Problem erinnern, das passiert ist, und nicht ruhen, bis die Lösung kommt.”

Die WHO wird nicht aufgeben und ihr Projekt zur Weltherrschaft weiter fortsetzen. Der Widerstand muss also wachsam bleiben. (Mit Material von dts)