Sheraton-Hotel (Bild: Rufus46; siehe Link; CC BY-SA 3.0)

Für die Neuen nur das beste: München bekommt ein XXL-Asylheim – Kleingärtner in Pankow ein Flüchtlingsheim

8c0bdd3db92a4484aafc50b949c49de6

Um die Faeser-Gäste unterzubringen, wurde das luxuriöse Ex-Sheraton-Hotel in München bereits zu einem Ankunftszentrum und Übergangswohnheim umfirmiert. Nun wird der Steuerzahler einmal mehr zur Kasse gebeten um die Liegenschaft umfassend zu sanieren und zu einem XXL-Asylheim – eines der größten in ganz Oberbayern – umzubauen. In Berlin zimmert man Kleingärtner im Pankow inmitten ihrer Gärten ein Flüchtlingsheim hinein.

Das ehemalige Hotelgebäude an der Garmischer Straße 2-12 wurde im April 2022 zur Anker-Dependance sowie zum Übergangswohnheim umfunktioniert. Die Unterkunftsdependance für die Erstaufnahme von Asylsuchenden beherbergte bis dato 154 Personen mit insgesamt 25 verschiedenen Staatsangehörigkeiten. Im Übergangswohnheim leben derzeit 193 Menschen. „Es handelt sich dabei im Wesentlichen um Personen aus Afghanistan mit besonderem Schutzbedürfnis – zum Beispiel afghanische Ortskräfte – und deren Familienmitglieder, die über entsprechende humanitäre und politische Aufnahmeprogramme des Bundes nach Deutschland kamen“, so die Erklärung für die dumpe Münchner Bevölkerung durch einen Sprecher der Regierung von Oberbayern.

Die reicht aber schon lange nicht mehr aus um die Massenflut an Faeser-Gästen unterzubringen. Deshalb wird der Steuerzahler nun sein hart erarbeitetes Geld dafür einsetzen das ehemaligen First-Class-Hotel in ein gigantisches, nigelnagelneues XXL-Asylheim umzuwandeln. Die Anwohner wurden gnädiger Weise per Rundschreiben über die neuen, jungen, muslimischen Nachbarn, die aus dem selben Islamwunderland kommen, wie der Messermörder von Mannheim, informiert.

Während in München die Massenmigranten demnächst auf Steuerzahlerkosten in einem frisch renovierten First-Class-Hotel residieren werden, hat die grüne Bezirksbürgermeisterin Cordelia Koch im Berliner Stadtteil Pankow eine andere Liegenschaft für die Gäste von Nancy Faeser gefunden und liefert ihren mehrheitlich grünen Wählern das, was sie sich erwählt haben: Ein Flüchtlingsheim mitten in ihrer kuschligen Kleingartenanlage.

(SB)