Screenshot

Forderung nach Umbenennung des Mannheimer Marktplatzes nach dem ermordeten Polizisten

4c1cbc9e1aba46e5be23279ce34a358b

Der Islam affine Mannheimer CDU-Bürgermeister Christian Specht sieht sich aktuell mit der Forderung konfrontiert, den Mannheimer Marktplatz umzubenennen. Der Ort soll in Angedenken an den jungen Ermordeten Polizisten dessen Namen tragen und daran erinnern, welches Leid kranke, links-grüne Ideologie über dieses Land gebracht hat.

Aktivisten der Identitären Bewegung fordern den Marktplatz in Mannheim, jener Ort, wo ein  afghanischer Faeser-Gast auf den Islamaufklärer Michael Stürzenberger und weiterer Personen einstach und einen jungen Polizisten ermordete, nach dem Opfer des Muslims und in Angedenken an den verbrecherischen Migrationswahnsinn  in “Rouven-Laur-Platz” umzubenennen.

Die Aktivisten fordern den Islam-verliebten CDU-Bürgermeister Christian Specht auf, mit dieser Umbenennung die tödlichen Folgen der Ersetzungsmigration nicht länger zu verschweigen, sondern dem toten Polizisten die Ehre zu erweisen, die ihm gebührt. “Der Vorfall darf nicht in Vergessenheit geraten. Schuld an der eskalierenden Gewalt in deutschen Städten ist die unkontrollierte Zuwanderung. Diese muss gestoppt und rückgängig gemacht werden, sollen zukünftige Taten verhindert werden”, so das IB-Statement, begleitet von einer Aktion vor Ort:

photo 2024 06 09 10 53 47
Screenshot

Während in ganz Deutschland Menschen trauern – bis auf die geschmacklose grüne Schranze Tuba Bozkurt und weitere Genossen, die sich im Landtag über den Tod des jungen Polizisten lächerlich machten –  und sich wegen der verschlechterten Sicherheitslage sorgen, feiert die Münchner Schickeria lieber Feste gegen Rechts. Identitäre Aktivisten störten die widerliche Maulheldenparty und klettern auf das Dach der staatlichen Antikensammlung, um die traurige Realität in die Elfenbeintürme zu tragen.

ib
Screenshot

Eine Petition mit mittlerweile fast 42.000 000 Unterschriften fordert ebenfalls die Umbenennung des Mannheimer Marktplatzes nach dem verstorbenen Polizisten. Der 22-jährige Petent möchte die Erinnerung an den sehr jungen, couragierten Polizisten aufrecht erhalten und mit dieser Petition gleichzeitig Ausdruck der Anteilnahme und Trauer verbinden. ” Jede Unterschrift drückt aus: Wir verurteilen die grausame Tat. Wir sind in Gedanken bei jenen, die Rouven liebten und seinen Kameradinnen und Kameraden.”.

Hier gehts zur Petition: https://innn.it/rouven

innit
Screenshot

(SB)