"Furries" in Norwegen (Bild: shutterstock.com/Adriana Iacob)

Britische Schulen: Kinder identifizieren sich als Pferde, Dinosaurier und Mond

Das Phänomen der «Furries» (Menschen, die sich als Tiere identifizieren) nimmt zu. Schulen und Organisationen sind selbst in die Verwirrung zwischen «Cosplay» und Selbstidentität verwickelt und hoffnungslos überfordert.

Ein Beitrag von Transition-news.org

Gestern berichteten wir über einen unglaublichen Fall in England: An einer Schule wurden Kinder gemassregelt, weil sie sich weigerten, die Entscheidung einer Klassenkameradin zu akzeptieren, sich als Katze zu identifizieren. Sie hätten das Mädchen «wirklich verärgert», indem sie es eben als Mädchen bezeichneten, schimpfte die Lehrerin.

Die Schülerinnen der achten Jahrgangsstufe wollten ausserdem nicht mehr als zwei Geschlechter anerkennen. Ihnen wurde mitgeteilt, dass sie der Schulleitung gemeldet würden und es wurde ihnen sogar mit einem Schulverweis gedroht.

Der Vorfall mit der «Katze» am Rye College in East Sussex ist kein Einzelfall. So ermittelte der Telegraph, dass sich auch Kinder an anderen Schulen als Tiere identifizieren. Sie werden auch als «Furries» bezeichnet. Die Reaktionen der Eltern liessen vermuten, dass die betreffenden Schulen hoffnungslos überfordert sind, wenn es um die Frage geht, wie sie mit dem Verhalten der Schüler umgehen sollen.

Dem Telegraph zufolge besteht ein Schüler an einer Sekundarschule im Südwesten darauf, als Dinosaurier angesprochen zu werden. An einer anderen Sekundarschule in England identifiziert sich ein Schüler als Pferd. Ein weiterer trägt einen Umhang und möchte als Mond anerkannt werden.

Schulen haben laut dem Telegraph Protokolle für den Umgang mit Transgender-Schülern erstellt, aber die Frage der «Furries» sei komplexer. So fragt das Portal, ob es sich dabei um eine Ausweitung des frühkindlichen Fantasiespiels oder um das wachsende Phänomen des «Cosplays» – bei dem sich die Teilnehmer als Superhelden, Ausserirdische, Tiere oder was auch immer verkleiden –, in die Klassenzimmer handelt.

Es könnte auch um ein psychisches Problem gehen, das von Kindern mit Autismus oder anderen Schwierigkeiten als Bewältigungsmechanismus genutzt wird, und das genauso mitfühlend behandelt werden sollte wie bei anderen Schülern mit besonderen Bedürfnissen. Möglich sei auch, dass sich dahinter etwas viel Schlimmeres im Leben des Kindes verberge.

Tracy Shaw von der Organisation Safe Schools Alliance sagte, dass Kinder, die in der Schule darauf bestehen, als Tier angesprochen zu werden, die Alarmglocken schrillen lassen sollten. Die Lehrer hätten bereits alle Instrumente, die sie brauchten, um mit diesem Problem umzugehen, wenn sie aufhören würden, es mit «Geschlechtervielfalt» zu verwechseln. Sie erläuterte:

«Die Lehrer sollten sich fragen: Was schauen sich diese Kinder im Internet an? In welchen Foren sind sie unterwegs? Was ist zu Hause los? Was passiert im Leben des Kindes und wer ist noch daran beteiligt? Das Problem ist, dass Lehrer einen blinden Fleck haben, wenn es um Identität geht, weil sie Angst haben, etwas falsch zu machen. Sie denken, dass sie nett sind, wenn sie diese Verhaltensweisen bestätigen, aber sie sind nicht nett, weil sie wahrscheinlich alle möglichen Dinge übersehen, die im Leben des Kindes vor sich gehen.»

Der Telegraph stellt fest, dass die Lehrer auch andere Schüler im Stich lassen, deren Ausbildung durch die Bestätigung von Kindern mit abnormalem Verhalten gestört wird.

Eine Schülerin an einer staatlichen Sekundarschule in Wales berichtete dem Telegraph von einem Mitschüler, der sich «sehr diskriminiert fühlt, wenn man ihn nicht als ‹catself› (‹Katzenselbst›) bezeichnet». Sie fügte hinzu:

«Wenn er Fragen beantwortet, miaut er eher, als dass er eine Frage auf Englisch beantwortet. Und die Lehrer dürfen sich nicht darüber aufregen, weil das als diskriminierend angesehen wird.»

Der betreffende Schüler ist in der elften Klasse, begann aber in der neunten Klasse mit der Verwendung des Pronomens ‹catself›, «als die ganze Sache mit den Neo-Pronomen begann», so die Schülerin.

Sie beschrieb, wie der Unterricht völlig aus dem Ruder laufen konnte, wenn ein Lehrer versuchte, den Jugendlichen dazu zu bringen, eine Frage auf Englisch zu antworten, anstatt zu miauen. Das habe die Ausbildung aller beeinträchtigt.

Die Schülerin gab den sozialen Medien die Schuld und sagte, die Schüler würden von Konten beeinflusst, die von Menschen betrieben würden, die sich als Bäume und Tiere identifizierten. Es habe «um Covid herum» begonnen. Sie erläuterte:

«Als es anfing, ging es noch nicht so sehr ins wirkliche Leben über. Es blieb auf die sozialen Medien beschränkt, aber als es populärer wurde und immer mehr Menschen davon erfuhren, begannen die Leute, es in reale Situationen zu übertragen.»

Der Telegraph sprach auch mit einem Schüler einer Schule, an der ein Jugendlicher sich als «moonself» identifiziert und im Unterricht einen Umhang trägt, der von einem Mitschüler als «wie ein Zaubererumhang von Harry Potter» beschrieben wird. Der Betreffende identifiziere sich nicht als «der Mond», sondern als «Mond» und behaupte, er könne Menschen mit Flüchen belegen. Der Telegraph kommentiert:

«Doch während andere Schüler für das Tragen von uneinheitlichen Gegenständen wie Piercings im Gesicht oder gefärbte Haare zurechtgewiesen wurden, durften Kinder, die sich als Katzen oder Monde identifizierten, Katzenohren oder Umhänge tragen, um ihr ‹wahres Ich› zum Ausdruck zu bringen, was bei anderen Schülern für Unmut sorgte. Die Tatsache, dass angesehene Organisationen, an die sie sich wenden können, um Ratschläge zu erhalten, selbst in die Verwirrung zwischen Cosplay und Selbstidentität verwickelt werden können, hilft den Lehrern nicht.»

Die Organisation Safer Schools (nicht zu verwechseln mit der Safer Schools Alliance), die von sich behauptet, ein «mehrfach ausgezeichnetes Schutz-Ökosystem» zu sein, hat einen Leitfaden für Eltern und Lehrer herausgegeben, in dem es heisst:

«Die Furries selbst sind eine komplexe Gemeinschaft, die aus vielen verschiedenen Identitäten und Definitionen dessen besteht, was es bedeutet, ein ‹Furrie› zu sein.»

Ausserdem wird Eltern und Lehrern geraten, «Gespräche darüber zu führen, was es bedeutet, ein Furrie zu sein, und welche Vorteile die Gemeinschaft der Furries bietet».

Der Leitfaden enthält kaum klare Anweisungen, wie auf ein Kind zu reagieren ist, das darauf besteht, als Katze oder Hund anerkannt zu werden, und erwähnt nicht die Tatsache, dass Kinder, die sich als Tier identifizieren, sehr verletzlich und hilfsbedürftig sein können.

Der Telegraph ist der Meinung, dass Lehrer und Eltern, die hoffen, dass die Regierung mit der Veröffentlichung ihrer neuen Leitlinien zur Selbstidentität in dieser Woche den ganzen Schlamassel bereinigen wird, schwer enttäuscht sein werden.

Das Bildungsministerium erklärte nämlich, dass das Problem der Kinder, die sich als Tiere identifizieren, in dem Leitfaden nicht behandelt wird. Ein Sprecher sagte, das Ministerium vertraue darauf, dass die Lehrer in jedem einzelnen Fall den «gesunden Menschenverstand» anwenden würden.



Quelle:

The Telegraph: Schools let children identify as horses, dinosaurs… and a moon – 19. Juni 2023

d6a31d1f93004fb8b06e2708cef11f12

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen