Foto: Imago

Schauspieler James Woods: Elon Musk hat mit „The Twitter Files“ mutmaßlich Amerika gerettet

Der Twitter-Eigner Elon Musk veröffentlichte in der Nacht zum Samstag auf seinem Kurznachrichtenkanal im Live-Modus die sogenannten „The Twitter Files“, die darstellen, wie Twitter die Veröffentlichungen von Material vom geleakten Laptop des Sohnes des amtierenden US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden im Wahlkampf verhinderte. Der US-amerikanische Schauspieler James Woods mutmaßt, dass Musk damit Amerika gerettet haben könnte.

„Was wirklich mit der Unterdrückung der Geschichte von Hunter Biden durch Twitter passiert ist, wird um 17 Uhr ET auf Twitter veröffentlicht!“ So die Ankündigung von Elon Musk in der Nacht zum Samstag deutscher Zeit. Das Material soll einen Einblick in die Machenschaften von Twitter ermöglichen, als dort unmittelbar nach der Enthüllung von Hunter Bidens Machenschaften im Oktober 2020 kurz vor den Präsidentschaftswahlen eine kleine Gruppe hochrangiger Twitter-Führungskräfte beschlossen, die Geschichte als „gehacktes Material“ zu bezeichnen und zu verschleiern.

Musk hatte im Vorfeld darauf bestanden, dass eine vollständige Offenlegung dieser Vorgänge erforderlich sei , um festzustellen, warum Twitter damals beschlossen hatte, den explosiven Bericht über Präsident Bidens Sohn in den Wochen vor den Wahlen 2020 zu blockieren. Der 51-jährige Milliardär und Twitteraufkäufer Musk, der geschworen hat, Twitter in eine Bastion der freien Meinungsäußerung zu verwandeln, hatte mehrere Tage lang über die Veröffentlichung der internen Dateien gesprochen und argumentiert, dass „die Öffentlichkeit es verdient zu wissen, was wirklich passiert ist“. „Dies ist ein Kampf um die Zukunft der Zivilisation. Wenn die Meinungsfreiheit auch in Amerika verloren geht, steht nur noch Tyrannei bevor“ , twitterte Musk am Montag, nachdem er versprochen hatte, dass die Dateien „bald auf Twitter selbst veröffentlicht werden“.

Über Twitter und im Live-Modus wurden nun in der Nacht zum Samstag eine Reihe von Kurznachrichten, die zusammengenommen „The Twitter Files“ darstellen, durch Elon Musk an den amerikanischer Schriftsteller und Journalist Matt Taibbi übergeben. Dieser twitterte dann im Minutentakt Dokumente, welche die zwielichtige Zensurentscheidung von Twitter beleuchten, indem er anscheinend redigierte E-Mails zwischen Twitter-Mitarbeitern veröffentlichte.

Laut Taibbi spielte unter anderem Vijaya Gadde, ehemalige Leiterin für Recht, Politik und Vertrauen bei Twitter, eine „Schlüsselrolle“ bei der Zensurentscheidung. Vernichtende E-Mails und Kommentare von ehemaligen Twitter-Mitarbeitern zeigten, dass „jeder wusste“, dass der Social-Media-Gigant die Informationen von  The Post über Hunter Bidens berüchtigten Laptop unterdrückte.

Sowohl Twitter als auch Facebook sollen laut Taibbi außergewöhnliche Zensurmaßnahmen gegen The Post ergriffen haben, als die Zeitung im Oktober 2020 zum ersten Mal seine Enthüllung über Emails veröffentlichte, die auf Hunters Laptop entdeckt wurden.

Die Plattformen untersagte den Benutzern, den Artikel zu teilen – und Twitter sperrte The Post für mehr als zwei Wochen aus mit der Begründung, die Post-Berichte würden gehackte Informationen verwendet.

Die Titelgeschichte der Post über Twitter-Zensur

Taibbi enthüllte auch Unternehmens-E-Mails, die auf eine Anfrage „des Biden-Teams“ im Vorfeld der Wahlen 2020 reagierten – kurz nachdem Twitter gegen die Veröffentlichung dere Geschichte von Hunter Biden bei The Post vorgegangen war.

Der Hollywoodstar James Wood, er zählt mit einem IQ von 180 zur Intelligenzelite, kommentierte die Twitter-Files mit den Worten: „Wie unterscheidet sich die Schikane der Twitter-Dateien in Summe und Substanz von Watergate? Nixon trat zurück, als seine Handlanger versuchten, die Meinungsfreiheit zu untergraben. Sie sind dran, Mr. Biden!“.

Elon Musk attestiert Woods, dass er wahrscheinlich Amerika gerettet habe. Auf Twitter schreibt der Mime: „Danke, @elonmusk , dass du allen Amerikanern und Stimmen auf der ganzen Welt das wertvollste aller Geschenke zurückgibst – freie und offene Rede. Ich bewundere Sie und grüße Sie, Sir.“

 

(SB)

Themen

AfD
Brisant
Aktuelles
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Deutschland
Brisant
Dunja Hayali (Bild: shutterstock.com/Von Markus Wissmann)
Medienkritik
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
Klima