US-Dollar (Bild: shutterstock.com/Svetlana Lukienko)

Was passiert mit den Milliarden von EU und USA in der Ukraine?

Die Ukraine wird mit zig Milliarden von der EU und den USA versorgt. Das Geld soll angeblich einerseits für Waffenkäufe und andererseits für alle Arten von Hilfe dienen. Für die Ukraine gedachte Waffen tauchen mittlerweile nicht nur in europäischen Ländern auf, sondern auch im Nahen Osten und in Lateinamerika. Das Thema Korruption, von dem die Ukraine wie kaum jemand sonst geplagt ist, taucht nun auch im Zusammenhang mit dem bankrotten Crypto-Unternehmen FTX wieder auf.

Ein Beitrag von von Dr. Peter F. Mayer für tkp

Als ob die andauernden Korruptionsskandale, einschließlich der Verbindung zwischen FTX und dem Kiewer Regime sowie dem Nationalkongress der Demokraten (DNC), nicht schon genug wären, steht die Biden-Regierung nun vor einem weiteren Skandal. Jüngsten Berichten zufolge ist die US-Regierung nicht in der Lage, Rechenschaft über die Waffenlieferungen im Wert von rund 20 Milliarden Dollar an das Kiewer Regime abzulegen. Der US-Kongress ist zu einem Ort hitziger Debatten geworden, denn die Republikaner warnen vor „bevorstehenden Prüfungen“, nachdem sie im Januar die volle Kontrolle über das Repräsentantenhaus übernommen haben. Große Nachrichtenmedien wie Fox News behaupten, dass die US-Regierung unter Biden nur 10 % der rund 22.000 Waffen, die sie von Ende Februar bis November an das Kiewer Regime geliefert hat, überprüft hat.

Aber auch die EU ist offenbar betroffen, schließlich werden Milliardenbeträge an Euros von Brüssel nach Kiew geschaufelt. Gunnar Beck, wirtschaftspolitischer Sprecher der AfD-Delegation im EU-Parlament, hat nach dem Scheitern des amerikanischen Kryptobetrugs FTX die EU-Kommission gefragt, ob EU-Finanzhilfen für die Ukraine bei dem Betrug verloren gegangen seien:

,,Im vergangenen Monat hat die EU beschlossen, der Ukraine im Jahr 2023 Finanzhilfen in Höhe von 18 Milliarden Euro zu gewähren. Dies kommt zu den 9 Milliarden Euro an Darlehen hinzu, die die EU Kiew bereits 2022 gewährt hat. Gleichzeitig gibt es Hinweise darauf, dass die ukrainische Regierung durch den Zusammenbruch von FTX bis zu 100 Milliarden Euro an Hilfsgeldern verloren hat, die für das ukrainische Volk und Militär bestimmt waren. Ich habe die Kommission gefragt, ob sie den Fall weiterverfolgen wolle. Eine Stellungnahme hierzu wurde aber abgelehnt, denn man habe keinerlei Informationen darüber, ob EU-Hilfsgelder in FTX verloren gegangen seien. Im Klartext: Die Kommission dementiert nicht, dass Gelder im großen Umfang verloren gegangen sein könnten oder gar tatsächlich verloren gegangen sind.“

Die AfD fordert die Europäische Kommission auf, den FTX-Fall zu untersuchen und sämtliche relevanten Informationen offenzulegen.

Die Antwort der EU-Kommision folgt dem Muster der Bestellung von 1,8 Milliarden Impfdosen um 36 Milliarden Euro von Pfizer durch SMS von Ursula von der Leyen. Die SMS sind „leider“ nicht mehr auffindbar – ein Schelm wer sich Böses dabei denkt – und die EU-Kommission ,,kann sich nicht dazu äußern“, ob Selenskyj EU-Milliarden bei Krypto-Betrug verloren hat – oder will sie nur nicht?

In den USA will nun die republikanische Partei, dass geprüft wird, was mit den massiven Waffenlieferungen der USA geschieht und wie viel davon dort landet, wo es hingehört. Die republikanische Abgeordnete Marjorie Taylor Greene hat geschworen, „unsere Regierung zur Rechenschaft zu ziehen“, weil sie US-Steuergelder für das korrupte Kiewer Regime ausgibt. Andere Mitglieder des US-Kongresses fordern seit Monaten Prüfungen, und Senator Rand Paul fragte auf Twitter:

 

„Hat nicht jemand versucht, einen speziellen Generalinspektor gesetzlich zu beauftragen, die ukrainischen Ausgaben zu überprüfen? Ach ja, richtig, es war mein Änderungsantrag, und die meisten Demokraten UND Republikaner waren gegen jeden Anschein von Aufsicht.“

Im Mai hatte die Regierung Biden versprochen, dem Regime in Kiew mehr als 54 Milliarden Dollar an militärischer, finanzieller und humanitärer „Hilfe“ zukommen zu lassen. Verschiedene Schätzungen über den vollen Betrag, den der politische Westen überwiesen hat (und immer noch überwiesen hat), gehen davon aus, dass die tatsächliche Zahl viel höher ist (mehr als 65 Milliarden Dollar im Mai).

Seit Russland am 24. Februar seine Offensive gestartet hat, haben die USA den größten Teil dieser Mittel bereitgestellt, weit mehr als alle ihre Vasallen und Satellitenstaaten zusammen, wie aus den von Summit News zitierten Daten hervorgeht. Die US-Regierung und das Pentagon haben mehrfach indirekt zugegeben, dass sie nicht in der Lage waren, die in die Ukraine fließenden Gelder und Ressourcen zu verfolgen, nachdem sie die polnisch-ukrainische Grenze erreicht hatten.

Themen

AfD
Brisant
Aktuelles
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Deutschland
Brisant
Dunja Hayali (Bild: shutterstock.com/Von Markus Wissmann)
Medienkritik
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
Klima