Kontrolle (Bild: shutterstock.com/sp3n)
Die Strippenzieher im Hintergrund (Bild: shutterstock.com/sp3n)

Totalitäre Zensurbestrebungen: Die neue Tyrannei kommt auf leisen Sohlen

Das Jahr 2024 ist noch jung, doch was die globalistischen Eliten bereits jetzt aus dem Baukasten ihrer Grausamkeiten hervorholen und dieses Jahr konkret umsetzen wollen, lässt einen schaudern. Aufgesetzt und eingestielt von UN-Gremien und ihren in Stiftungen, NGOs und Großkonzernen organisierten Stichwortgebern sowie obskuren Finanziers, schicken sich EU und nationale Regierungen des Westens an, eine nie gesehene Entmachtung ihrer Bürger durch schleichenden Entzug von Grundrechten und Freiheiten durchzudrücken, gegen den die Corona-Versuchsballons noch wie harmlose Experimente aussahen. Die neue UNESCO-Leitlinie mit dem erklärten Ziel, die Meinungsfreiheit im Internet zu kontrollieren und nach Möglichkeit Meinungen und Gedanken zu zensieren, wo immer diese der globalistischen Ideologie im Weg stehen, ist nur ein Baustein dieser Gleichschaltung. Klima, Impfungen, Migration, Ukrainekrieg – in praktisch allen Bereichen soll die Diskussion eingeengt werden. Es ist keine Debatte mehr zulässig, sondern es gibt nur noch eine “legitime” Sichtweise, die durch “Experten”, “wissenschaftlichen Konsens” und “Faktenfinder” abgesichert wird und allen Andersdenkenden und -meinungen die Glaubwürdigkeit, Redlichkeit und Ehrlichkeit abspricht und der Lüge zeiht. Mao und Stalin hätten sich das, was heute KI- und Big-Tech-gestützt an Zensur daherkommt, in ihren kühnsten Träumen nicht erhoffen können.

Die Plattform CitizenGO, die alternative und kritische Petitionen ermöglicht und kuratiert, erinnert in einem aktuellen Rundschreiben daran, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) etwa an “Trans-Richtlinien” arbeitet, welche die Trans-Ideologie in alle Schulen bringen sollen. Unumkehrbare Hormonbehandlungen und Operationen sollen schon für Kinder ermöglicht werden, Familien sollen so auseinandergerissen werden, weil die Erziehungshoheit der Eltern durch staatliche Interventionen und Gerichte im Zweifel ausgehebelt wird. Die Ampel, als Erfüllungsgehilfe dieser Agenda, hat mit ihrem Selbstbestimmungsgesetz und etwa mit dem Verzicht auf selbst nur eine Beratungspflicht für minderjährige, die ihre Geschlecht wechseln wollen, bereits ganze Arbeit zur Umsetzung dieser Entwicklung in Deutschland geleistet.

Auch weiterhin Hinterzimmer-Politik

Darüber hinaus wird der Pandemievertrag vorangetrieben, der 2024 verabschiedet werden soll und die Entmachtung von souveränen Staaten auf willkürlichen Knopfdruck korrupter WHO-Apparatschiks ermöglicht. Die Grundrechte des Einzelnen und die Souveränität von Staaten zu untergraben, und die Entscheidungen über die Gesundheitspolitik jedes Landes der Welt in die Hände eines ungewählten zentralen Gremiums zu legen, ist das erklärte Ziel dieses monströsen Unterfangens, erinnert CitizenGO – und auch hier soll jegliche Kritik daran als “Desinformation” gelten.

Letzte Woche in Davos, auf dem Weltwirtschaftsforum, forderte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ebenfalls die genannten Maßnahmen “gegen Desinformation” ein – die demokratisch nicht gewählte EU-Chefin, die bis heute ihre skandalösen Mauscheleien und Vertragsverhandlungen mit Pfizer-Chef Burla bei den Corona-Impfungen unter Verschluss hält, die SMS nicht freigibt und im Zweifel Handys löscht. Solche Politiker, am Gängelband von Superreichen und Firmenchefs, erzählen und etwas von “Desinformation”, um an jeglicher Demokratie vorbei ihre weltweiten Pläne voranzutreiben. CitizenGO schreibt zu Recht: “Das Jahr 2024 wird entscheidend sein” – auch wenn “die Hinterzimmer-Politiker dieser Welt… immer stärker werden und uns mit weitreichenden neuen Plänen überraschen.” (TPL)

 

31462885e04744dabf79ad2153b107b3

Themen

AfD
Brisant
Brisant
Deutschland
Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Brisant
Brisant
Brisant
Brisant
Hintergrund
Brisant
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen