Suizidgefährdet? CDU-Vorstand votiert für Laschet als Kanzlerkandidat

Foto: Armin Laschet (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – So ist sie nun mal, die CDU. Obwohl ihnen bewusst sein müsste, dass viele Postenlutscher nach der nächsten Bundestagswahl in Rente geschickt werden, folgen sie brav den Befehlen ihrer Führerin:

Der CDU-Bundesvorstand hat in der Nacht zu Dienstag nach über sechs Stunden Debatte für Armin Laschet als Kanzlerkandidat gestimmt. Laut Teilnehmerangaben stimmten 31 Vorstandsmitglieder für Laschet, 9 für Markus Söder, 6 enthielten sich. Zuvor war im CDU-Bundesvorstand mit 29 gegen 14 Stimmen die Einberufung einer Kreisvorsitzendenkonferenz abgelehnt worden.

Streit hatte es nicht nur um die „K-Frage“ gegeben, sondern auch um das Abstimmungsverfahren. Im Bundesvorstand sind auch beratende Mitglieder und Gäste, die aber schließlich nicht mit abstimmen durften. CSU-Chef Markus Söder hatte zuvor angekündigt, ein entsprechendes Votum der Schwesterpartei anzuerkennen.

Groll dürfte es aber an der Parteibasis und auch in der Unionsfraktion geben. Dort galt Söder als klarer Favorit.

Die CDU wird also, genauso wie die ehemalige Volkspartei SPD bald Geschichte sein und nur noch als Mehrheitsbeschaffer für linke Parteien eine Rolle spielen. Angela Merkel hat wahrlich ganze Arbeit geleistet. (Mit Material von dts)