Merkels jahrelanger Kampf gegen Volkes Meinung….

Foto: Collage

Wir kennen die Freiheit nicht mehr. Wir haben sie vor 16 Jahren verloren. In erster Linie verdanken wir dieses einer Ansammlung karrieregeiler Großmäuler und opportunistischer Machtmenschen, welche die CDU (und am Ende auch die CSU) als eine Art Mutterboden schon lange bevölkerten und immer bereit waren, ihren Hals für gutes Geld, Posten und Versorgung, zu verrenken. Das bürgerliche Lager wurde nach dem Sturz der stalinistischen SED-Diktatur und der Wiedervereinigung 1889 ff. entwurzelt, entkernt und letztlich entfernt.

Von Hans S. Mundi

Merkels Wechselhaftigkeit, ihr Pragmatismus, ihre Ausrichtung am stets sorgfältig gemessenen Mehrheitswillen: All dies hat ihr den Ruf beigebracht, Opportunistin zu sein. Genau dies war allerdings über viele Jahre das Erfolgsrezept, mit dem Merkel für die Union Wahlen gewonnen hat. Sie selbst hat diesen Kurs stets „Mitte“ genannt, in einer behaupteten Gleichsetzung von Mehrheit, Union und Mitte: „Wir sind offen für Neues und bewahren Bewährtes. Das ist der Kurs der Mitte. Mehr denn je kommt es auf die Union in unserem Lande an. Die Zukunft Deutschlands liegt in der Mitte. Ganz gleich, welche Kapriolen die anderen drehen: Wir halten Kurs. Da wo die Mitte ist, sind wir, und da wo wir sind, ist Mitte.““

Ich, Angela Merkel, bin die Mitte. Da wo ich gerade bin, ist diese Mitte. Wichtig ist es, Ihr dummen und dämlichen Untertanen und CDU-Schlappschwänze, immer zu wissen, dass diese Mitte meine Mitte ist. Denn Rechts wird und soll es in meiner mittigen Republik nicht mehr geben. Die DDR war nicht Links. Sie war demokratisch! Deutsche Demokratische Republik. Wir Kommunisten können dialektisch jeden Begriff besetzen um ihn am Ende, unter welcher Flagge auch immer, in unserem Sinne zu benutzen. Freie Wahlen? Hahaha! In der DDR war Rechts am Ende nur noch ein Synonym für Hitler, Holocaust, Nazis, Judenverfolgung, Faschismus, Diktatur, Auschwitz, Massenmord, KZs. Es gab in der DDR nur eine demokratische Mitte und mit der SED die Partei aller Werktätigen, des gesamten Volkes also. So wurde es dann mit der BRD auch gemacht. Ich kenne nur noch demokratische Parteien und die Mitte. Die AfD ist Rechts und gehört nicht dazu und wird auch mit staatlichen Organen systematisch bekämpft. Die Mitte dirigiert alles. Das ist das Rezept. Wer nicht zur Mitte gehört, fliegt raus, überall.

Die Kanzlerin demonstrierte offen die Geisteshaltung, die hinter ihrem häufig undemokratischen Treiben steckt. Meinung und Meinungsfreiheit sind demnach Dinge, die auf Ebene von „Politik & Presse“ stattzufinden haben. Die Bevölkerung ist in Merkels Universum lediglich der „Rezipient“ einer Meinung. Gebildet wird die öffentliche Meinung also nicht etwa in den Wohnhäusern, Straßen, auf den Plätzen, in den Kneipen oder sozialen Medien. Das übernehmen die besser informierten Kreise in den Hinterzimmern der Demokratie. Über die Medien wird diese Meinung dann nach unten durchgereicht. „Journalismus“ hat hierzulande nur noch wenig mit Informationsvermittlung zu tun, damit sich die Bürger eine Meinung bilden können. Die Meinung wird ihnen vielmehr in die Köpfe gehämmert! Omnipräsent, immer und immer wieder. Manchmal plump, manchmal als Debatte getarnt, die letztendlich aber doch nur den Meinungskorridor zementiert. Bis auf das Fleckchen grüner Wiese natürlich, auf dem Volkes Verstand dann frei herumtollen darf… entweder ist man „drin“, oder man ist „draußen“. Die vielen Faktenfinder, Fake Checker und vermeintlichen Wahrheitsinstanzen haben im Kern nur eine Aufgabe: Den Menschen zu sagen, wer „draußen“ ist. Wem man also nicht zuhört. Wem gegenüber man die Regeln des Anstands vergessen darf. Wer prinzipiell Unrecht hat. Wer gelöscht werden kann etc. Mit der Faktenlage hat das alles nichts zu tun. Es geht um die Interessenlage. “

Eine Frau mit denkbar schrecklichstem Charakter und in elitärer Kommunistenblase in der Sowjetischen Besatzungszone glücklich und umsorgt aufgewachsen sowie vom brutalen SED-Regime direkt gefördert, wird ausgerechnet unter Helmut („geistig-moralische Wende“) Kohl in die Zentren bundesrepublikanischer Macht gehievt und ihr dort freier Lauf gelassen. Die CDU erkennt auf Jahre nicht, wem sie da die Tür ins Innere der Macht geöffnet hat und wie sie selbst dabei an dieser Wölfin unter Schafen zugrunde geht. Merkels politische Strategie im gesamten Inneren wie Äußeren der Regierungsmacht mag dann teils seltsam erscheinen und hier wird Vieles dann aufgefahren, um dieser These von der quasi von Links/Merkel unterwanderten bundesdeutschen Gesellschaft vehement zu widersprechen.

Es ist der falsche Ansatz. Ostzone und Sowjetunion verschwanden als ideologische Bezugspunkte. Die Wendehälsin Merkel braucht auch keinem Zentralkomittee der SED der DDR ihre Politik mehr erklären und von dort umfangreiche Direktiven aus Staatsparteitagen entgegenzunehmen. Das ideologische Dach zerbrach. Sie brauchte nur einen schlappen Haufen saturierter Konservativer aus den Angeln heben, die Männer gegeneinander fies ausspielen und abservieren, sich selbst mit kleiner Entourage an die Spitze setzen – und danach konnte sie mit diesem Land und seinen (allzu braven und politisich naiven) Leuten machen, was sie wollte.

Eingemauert im Kanzleramt hat sich diese Frau konsequent der Realität entzogen. In 1.000 Jahren käme sie nicht auf den Gedanken, dass es mehr als seltsam ist, wenn sich Regierungschefin und Presse gegenseitig so lieb haben. Etwas stimmt nicht, wenn opportunistische Medien nicht mehr die Regierung, sondern im Einklang mit dieser die Bevölkerung kontrollieren. Handzahme Höflinge in der Gunst der Kanzlerin sind aber keine „freie Presse“, sondern Kriechberichterstatter im Dienste der Macht. Nicht im „Stechschritt“, sondern im „Gleichschritt“ hat diese Frau genau die Zustände geschaffen, die sie in vermeintlichen Diktaturen so vehement beklagt.“

Ausgerechnet unsere Ex-Freie-BRD-Medien wurden über Jahre gleichgeschaltet, zog Merkel in Hinterzimmern mit charakterlosen Verlegern die Strippen, hätschelte sie Günstlinge bei den Privaten wie auch bei den Öffentlich-Rechtlichen. Inzwischen gehören letzte Säuberungen in Redaktionen überall im Land zum Alltag, werden letzte Freigeister geschasst, wird das Land bis kurz vor der Bundetagswahl so sehr auf Linie gebracht, dass ihr Nachfolger quasi eine Demokratur, eine streng gelenkte Gesellschaft, übernimmt. Ob bei dem vohandenen Politikertypus, der jetzt überhaupt noch in Merkels Becken schwimmt, wenigstens eine Person zu Charakter, Wahrhaftigkeit und politischer Ehrbarkeit zurück findet, gilt derzeit als fast ausgeschlossen. Das deutsche Volk hat nichts mehr zu sagen. Ihm wurde das Genick gebrochen. Steht es dennoch wieder auf…?