U-Boot will wieder auftauchen: Jörg Meuthen erwägt Gründung einer neuen Partei

Berlin – Wie zerstört man die einzig echte Opposition in diesem Land am einfachsten und schnellsten? Genau, man lockt deren Mitglieder und Wähler in eine Falle, indem man eine neue Partei gründet, die chancenlos ist, aber genügend Potential an sich bindet, das eigentlich für die etablierten Parteien gefährlich werden könnte:

Der am Freitag aus der Partei ausgetretene und vom Vorsitz zurückgetretene langjährige AfD-Chef Jörg Meuthen will in der Politik bleiben. „Ich plane definitiv, weiterhin politisch aktiv zu bleiben. Ich fühle mich zu jung und zu agil, um aus der Politik auszuscheiden“, sagte er dem Magazin Cicero.

Derzeit führe er „viele Gespräche mit interessanten Menschen, die die Lücke zwischen einer nach links weggerutschten CDU und einer nach rechts weggerutschten AfD füllen können“. Auf die Frage, ob es konkret um die Gründung einer Partei rechts von der CDU und links von der AfD gehe, antwortete er: „Es geht um eine bürgerlich-konservative, freiheitliche Partei.“ Die AfD hätte solch eine Partei sein können, habe diesen Kurs aber verlassen.

Die CDU wiederum sei unter Angela Merkel „so weit nach links gerutscht, dass auch ein Friedrich Merz das nicht mehr wird korrigieren können“. Es bestehe mithin eine große Lücke, was die Repräsentation der politischen Überzeugungen vieler Menschen in Deutschland betreffe. Es sei jetzt für ihn „grundsätzlich die Frage, ob man etwas Neues gründet oder auf etwas bereits Bestehendes setzt“.

Für ihn existierten mehrere Möglichkeiten. „Aber am Ende wird auf jeden Fall etwas passieren.“ Zur Zukunft der AfD sagte Meuthen, diese werde über den Status einer kleinen Partei hinaus, wahrscheinlich als Regionalpartei, in der gesamtdeutschen Perspektive „bald keine Rolle mehr spielen“.

Eine Einstufung der AfD als „Verdachtsfall“ durch den Verfassungsschutz bezeichnete Meuthen als „hochwahrscheinlich“.

Mit solchen Äußerungen biedert sich Meuthen als Kronzeuge für den VS an. Was für ein durchsichtiges und peinliches Manöver. Bei so viel Schaden, den er anrichten will, muss man sich schon fragen, in welchem Auftrag er denn handelt. Alleine kann er eigentlich nicht auf solch dumme Gedanken gekommen sein. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Erdingers Absacker; Bild: Collage
AfD
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Deutschland
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Patricia Schlesinger (Imago/bild/ChristianxDitsch)
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.