Foto: Ingo Bartussek/Shutterstock

Deutschland vergreist: Kassen zahlen immer mehr für Hörgeräte oder Stützstrümpfe

Berlin – So sieht die Realität in Deutschland aus: Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr rund 10 Milliarden Euro für Hilfsmittel wie Hörgeräte, Stützstrümpfe oder Rollatoren ausgegeben. Das sind rund fünf Prozent mehr als 2020 und knapp eine Milliarde mehr als noch 2019. In 80 Prozent der Fälle zahlten die Patienten keine Mehrkosten für die Hilfsmittel, jeder Fünfte zahlte im Schnitt 136 Euro dazu, wie aus dem aktuellen Mehrkostenbericht des GKV-Spitzenverbands hervorgeht, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten. Mehrkosten entstehen in der Regel dann, wenn Patienten ein Hilfsmittel wünschen, das über den staatlich finanzierten medizinischen Bedarf hinaus geht.

Der Anteil dieser Mehrkostenfälle stieg gegenüber dem Vorjahr leicht von 20,2 auf 20,9 Prozent. Die durchschnittlichen Mehrkosten stiegen ebenfalls leicht von rund 132 Euro auf 136 Euro. Der hohe Anteil mehrkostenfreier Hilfsmittel sei ein erfreulicher Trend, sagte Gernot Kiefer, GKV-Vizevorsitzender, den Funke-Zeitungen.

Grundsätzlich stünden den Versicherten für ihren Krankenkassenbeitrag hochwertige Hilfsmittel ohne Mehrkosten zur Verfügung. Die Kassen erinnerten daran, dass jedem Versicherten von Orthopäden, Sanitätshäusern oder Hörgeräteakustikern zunächst immer ein mehrkostenfreies Hilfsmittel angeboten werden müsse. (dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Aktuelles
Salman Rushdie (Bild: shutterstock.com/360b)
Islam
Brisant
Klima
Linke Nummern
Deutschland
Brisant
Satire
Ukraine
Aktuelles
Wirtschaft