Foto: ALPA PROD/Shutterstock

Selten so gelacht: Verbraucherschützer warnen Mineralölkonzerne vor höheren Spritpreisen ab September

Berlin – Schnell noch mal volltanken, denn nächste Woche geht’s wieder los. Da kann jammern wer will. Profitgier gehört bei manchen Leuten eben zum Leben: Der Verbraucherzentrale Bundesverband warnt – wohl vergeblich – die Mineralölkonzerne vor höheren Kraftstoffpreisen nach Auslaufen des Tankrabatts am 1. September. Die Krise habe „zu Rekordgewinnen der Mineralölkonzerne geführt“, sagte VZBV-Chefin Ramona Pop der „Bild“. Es gebe „also keine zwangsläufige Notwendigkeit, dass die Konzerne die Spritpreise nach Auslaufen des Tankrabatts erhöhen“.

Pop forderte das Bundeskartellamt auf, die Branche „genau zu beobachten und übergebührliche Preiserhöhungen oder kartellrechtswidriges Verhalten mit hohen Bußgeldern zu ahnden“. Auch der ADAC teilte der „Bild“ mit, „eine Erhöhung der Preise nach dem 1. September um 35 Cent beziehungsweise 17 Cent“ sei „nicht gerechtfertigt“. Die Kraftstoffpreise seien bereits vor der Steuersenkung zum 1. Juni viel zu hoch gewesen, „sie sind es aber auch während der Rabattaktion geblieben“.

Der Wirtschaftsverband Fuels und Energie erklärte dagegen, die Spritpreise könnten mit Auslaufen des Tankrabatts am 1. September schnell steigen. „Da die Autofahrer vor Ende des Tankrabatts voraussichtlich verstärkt die Tankstellen anfahren werden, rechnen wir damit, dass ab dem 1. September nicht mehr viel steuervergünstigtes Benzin und Diesel im Angebot sein wird“, teilte der Verband der Zeitung mit.

Alles klar, oder? Die Grünen kriegen uns noch alle aufs Fahrrad. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Energie
Klima
Deutschland
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft