Corona (Bild: shutterstock.com/Satoer Design)
Corona (Bild: shutterstock.com/Satoer Design)

Corona: Die Verantwortlichen versuchen den Kopf aus der Schlinge zu ziehen

1a7bdb6c0c524e4bab6591602e71ae6e

Die Corona-Hysterie ist vorbei, die katastrophalen Nebenwirkungen der Impfstoffe nicht mehr zu leugnen. Die gesamte Corona-Politik war ein einziges Debakel, das ungeheuren gesundheitlichen, wirtschaftlichen, psychologischen, gesellschaftlichen und politischen Schaden angerichtet hat. Der Maskenzwang war ebenso überflüssig wie die Lockdowns, die Impfungen haben keine Ansteckungen verhindert, sondern sogar befördert, die Folgen verursachten gesundheitliche Schäden, an denen viele Menschen den Rest ihres Lebens leiden werden, wenn sie nicht sogar ihr Leben verloren haben.

Keine einzige der Maßnahmen, die gegen das Virus ergriffen wurden, hat auch nur ansatzweise den gewünschten Effekt gezeigt, sondern Folgen nach sich gezogen, die schlimmer waren als alles, was das Virus hätte anrichten können. Je offener dies zutage tritt, desto dringlicher stellt sich für die Verantwortlichen aus der Politik, aber auch für die Medien, die das alles größtenteils kritiklos mitgetragen und allzu oft sogar aktiv befördert haben, die Frage, wie sie aus alldem möglichst unbeschadet herauskommen.

Vergangene Woche berichtete die “Welt” über gravierende Missstände bei der Durchführung der Phase-3-Studie des Impfstoffherstellers Pfizer aus dem Jahr 2020, die für die Zulassung des Vakzins entscheidend war. Ein argentinischer Anwalt trug nach der Verabreichung der ersten beiden Impfdosen erhebliche gesundheitliche Schäden davon. Schließlich landete er gar im Krankenhaus, alle Symptome deuteten auf Herzbeutelentzündung infolge der Impfung hin. Pfizer entfernte sämtliche Hinweise darauf jedoch aus den Akten des Patienten. Insgesamt wurden sogar 302 Probanden, 200 davon aus Buenos Aires, sang- und klanglos aus der Studie getilgt. Es ist offenkundig, dass dies getan wurde, um die Zulassung nicht zu gefährden, die dem Konzern Milliardengewinne einbrachte.

Verbrecherische Fahrlässigkeit

So verdienstvoll es ist, dass endlich darüber berichtet wird, stellt sich doch die Frage, wieso dies erst jetzt geschieht, und nicht bereits auf dem Höhepunkt des Corona-Wahns erfolgte. Zweifel an der Studie gab es von Anfang an, die übereilte Zulassung unter Umgehung aller vorgeschriebenen Standards war ebenfalls besorgniserregend. In den Mainstream-Medien wurde dies jedoch allenfalls am Rande thematisiert, ansonsten war man voll und ganz auf der Linie der Politik und Konzerne. Indem man nun endlich und viel zu spät die verbrecherische Fahrlässigkeit der Pharmaunternehmen aufgreift, eröffnet sich wohl leider zugleich auch eine mögliche Strategie für Politik, Medien und medizinisches Establishment, sich aus der eigenen Mitverantwortung für diese Katastrophe zu stehlen.

Am Ende werden alle sich wohl als getäuschte Unschuld darstellen, die von den bösen Konzernen eiskalt hinters Licht geführt wurde, während man selbst ja nur einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung und zur Rettung von Menschenleben leisten wollte. Dass Politik, Kontrollbehörden. Medien und Ärzte auf ganzer Linie versagt haben, weil sie den Lügen der Impfstoffhersteller allzu bereitwillig glaubten, um sich selbst als Besieger des Virus zu präsentieren, wird man unter den Tisch fallen lassen. Umso wichtiger ist es, ihnen diese Verlogenheit keinesfalls durchgehen zu lassen und immer wieder den Finger in die Wunde zu legen. Die Pharmafirmen waren nur einer von mehreren Verantwortlichen für das, was den Menschen drei Jahre lang völlig sinnloserweise angetan wurde. Dies muss immer und immer wieder ausgesprochen werden. (TPL)