Foto: Karl Lauterbach (über dts Nachrichtenagentur)

Lauterbach plant Propaganda-Kampagne für digitale Patientenakte – auf unsere Kosten!

Das ist mal wieder so typisch für unser kaputtes System:  Der Steuerzahler muss jetzt dafür bluten, dass er zum gläsernen Patienten wird und für die Pharmaindustrie dann als “Laborratte” zur Verfügung steht:

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will mit einer bundesweiten Aufklärungskampagne für die Akzeptanz der digitalen Patientenakte werben. “Ärzte und Kassen werden die Patienten informieren und beraten. Und wenn die elektronische Patientenakte für alle startet, machen wir eine bundesweite Aufklärungskampagne”, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

Datenschutzregeln würden so gestaltet, “dass sie für Patienten und Ärzte im Alltag praktikabel sind”. Als Beispiel nannte Lauterbach die gezielte Auswahl von Ärzten: “Wenn ich als Patient nicht will, dass mein Zahnarzt sieht, bei welchem Psychotherapeuten ich wegen einer schweren Psychose behandelt werde, muss ich dem Zahnarzt den Zugriff auf diese Daten verweigern können.”

Man muss also selbst aktiv werden, um den Zugriff zu verhindern. Und ob Gesundheitsbehörden und Pharmakonzerne ebenfalls der Zugriff verweigert wird, steht da nicht. Und dann versucht Lauterbach – wie bei der Impfung – die Ärzte mit Geld mit ins Boot zu holen. Böse Zungen würden hier von Bestechung reden:

Lauterbach nannte zudem weitere Details zu den geplanten Regelungen: So sollen Ärzte dafür honoriert werden, dass sie zum Start der neuen elektronischen Patientenakte wichtige bisherige Befunde digitalisieren.

Es werde kaum möglich sein, die gesamte Krankengeschichte zu digitalisieren, räumte Lauterbach ein, die “Erstbefüllung” werde aber zusätzlich honoriert. Die Krankenkassen sollen zudem weiterhin nur Zugriff auf die Abrechnungsdaten, aber keinen Zugriff auf die medizinischen Daten der elektronischen Patientenakte bekommen. Lauterbach äußerte sich auch zum konkreten Zeitplan: So sollen die entsprechenden Digitalgesetze bis zur Sommerpause im Kabinett beraten werden.

Nach dem Start zum 1. Januar, bei dem zunächst das E-Rezept aktiviert werden soll, folge der nächste Schritt in der zweiten Jahreshälfte: “Ab Herbst 2024 werden wir die weiterentwickelte Patientenakte mit der digitalen Medikationsübersicht in die Umsetzung bringen.”

Irgendwelche Hacker werden sich dann schon die Daten an Land ziehen und die Patienten dann unter Druck setzen und die Pharmaindustrie kann dann noch schneller reagieren und den Arzneimarkt kontrollieren. Danke, Herr Lauterbach. (Mit Material von dts)

f09dd2d48a964b19a0da3f46a9976bde

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen