Foto: geogif/Shutterstock

21.09.23: So ein Tag, so wunderschön wie heute…

be28b110c1b34d129db812b6103fc354

Nach dem Motto „Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen“ sind Politik, Justiz- Sicherheitsbehörden dabei, unsere einstmals heile Welt der multikulturellen Zerstörung zu opfern.

Wir schauen uns trotzdem mal um:

Wie heißt es so schön? Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit: Ein Türke mit „mäßigen Deutschkenntnissen“ prügelte im Mai einen Österreicher ins Koma. Der Grund: Dieser habe ihn gebeten, einen weggeworfenen Zigarettenstummel zu entsorgen. Das lächerliche Urteil entlarvt die heimische Kuscheljustiz: Der Täter muss keinen einzigen Tag hinter Gittern.


Nordhausen, Thüringen. Wenigstens vorher rasieren hätten sie sich doch bitte: In Nordhausen wird nachts eine 33-jährige Frau von drei bärtigen Männern mit “ausländischem Phänotyp” angegriffen. Als ihr Mann ihr helfen will, wird er zusammengeschlagen.


Soest, NRW. Von wegen klauende Kunden prügeln nicht: Raub im Penny im Soester Süden. Dabei attackierten vier Bewohner der ZUE aus Tunesien und Marokko den Ladendetektiv des Penny-Supermarktes unter anderem mit einer Bierflasche.


Schwerin. Steig niemals zu Fremden ins Auto. Da lernt man eigentlich schon als Kind: Das Amtsgericht Schwerin hat Haftbefehl gegen einen 19-jährigen türkischstämmigen Mann erlassen. Er soll am frühen Sonntagmorgen eine 17-jährige Deutsche gegen ihren Willen in einem Auto zum Geschlechtsverkehr gezwungen und sie dabei auch bedroht haben.


Berlin-Kreuzberg. Hier trägt die Politik eine gehörige Portion Mitschuld: Fünf Migranten überfallen im Görlitzer Park in Berlin im Juni ein junges Ehepaar und vergewaltigten die Frau. Treffer in der DNS-Datenbank führte zu drei mutmaßlichen Tätern der Gruppenvergewaltigung. Nun wird Anklage gegen die polizeibekannten Afrikaner erhoben. Es ist nicht die erste.

Österreich. Menschenschmuggler, Waffenschmuggler? Dramatische Szenen am Mittwochmorgen im Innviertel: Bei der Suche nach Schleppern und illegalen Migranten eskalierte eine Anhaltung. Es fielen Schüsse, ein Polizeiauto wurde gerammt. Über 18 Insassen flohen aus dem Kastenwagen.


Und das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem alltäglichen Horror, der uns dank dieser verantwortungslosen und menschenfeindlichen Politik der Linken und Grünen, das Leben zur Hölle macht.

Bleiben Sie dran, wir auch.