Nancy Faeser (Foto: Imago)

Typisch Faeser: “Rechte Angriffe” auf Flüchtlingsheime sind erfunden

a46fb4f701ce416cbc9753e768cd7eeb

Wie es scheint, hat das Innenministerium von Nancy Faeser in großem Stil Statistiken über Angriffe auf Asylunterkünfte manipuliert. Das unglaubliche Ausmaß der Täuschung und Lüge sollte nun endlich dazu führen, dass die linksradikale SPD-Funktionärin, die Deutschland mit Massenmigranten flutet, ihres Amtes enthoben wird. 

Von 74 “rechten Angriffen” im ersten Halbjahr 2023 existieren nur drei. Bei der Hälfte der Fälle spielen Flüchtlingsheime gar keine Rolle. Die Zahl der tatsächlichen Angriffe ist gering. Einen Beweis für einen als rechts verorteten Täter bei einem Angriff auf ein bewohntes Asylheim gibt es nur in einem einzigen Fall. Über diesen jüngsten Skandal aus dem Hause Faeser berichtet das Portal Nius.

Das Magazin referiert auf die Antwort des Innenministeriums zu der Anfrage der Linksfraktion, wieviel Angriffe es auf Asylunterkünfte dieses Jahr gegeben hat. Anfang August dann die Antwort der Bundesregierung,  die mit einer erschütternden Statistik aufwarte: Im ersten Halbjahr 2023 kam es demnach zu 80 Übergriffen auf eine Flüchtlingsunterkunft. 74 der Taten, also mehr als 92 Prozent, ordnete das Bundeskriminalamt (BKA) in seiner Statistik der „politisch motivierten Kriminalität“ dem rechten Spektrum zu.

Der Aufschrei in den immer gleichen medialen und politischen Kreisen war maximal. Die Neigungsmedien übertrafen sich in ihren Artikel und erweckten darin den Eindruck, das Land stehe kurz vor der Ausrufung des 4. Reiches.

Nun stellt sich aber heraus: Die Zahlen, die Nancy Faesers Bundesinnenministerium nannte, sind massivst  manipuliert.

Das Magazin Nius hat alle 80 Fälle, die in der Statistik des Bundeskriminalamts auftauchen, einer genauen Überprüfung unterzogen. Das unglaubliche Ergebnis der Recherche: 

In fast der Hälfte der angeblichen Angriffe spielt ein Flüchtlingsheim überhaupt keine Rolle. 37 der insgesamt 80 Delikte fanden nicht an oder in einer Asylunterkunft statt, sondern spielten sich in Form von Streitigkeiten mal in einer Kneipe ab. Mal handelt es sich um den Diebstahl einer Regenbogenflagge vor einer „Internationalen Begegnungsstätte“. Hinzu kommt: Mitunter gibt es die aufgelistete Straftat überhaupt nicht, und weder Polizei noch Staatsanwaltschaft können auf Anfrage entsprechende Daten finden. In anderen Fällen spielt eine Asylunterkunft zwar eine Rolle, allerdings befindet sich dieses gerade erst in Planung oder im Aufbau. Asylbewerber waren in die steuerfinanzierten Rund-um-Sorglos-Heimstätten noch gar nicht eingezogen.

Die Anzahl der tatsächliche Angriffe auf Asylunterkünfte: In sieben von 80 Fällen kommt es zu einem direkten Angriff auf ein bewohntes Flüchtlingsheim, bei dem Menschen oder Dinge zu Schaden kommen. In vier von 80 Fällen kommt es zu Brandstiftungen, allerdings sind auch hier die Unterkünfte in drei Fällen nicht bewohnt beziehungsweise gerade erst in Planung.

Die Aussage, 16 dieser 17 Taten seien rechten Tätern zuzuschreiben, ist ebenfalls eine Lüge. Bis auf drei Fälle war die Täterschaft unbekannt geblieben. Da es  keine konkreten Tatverdächtigen gibt- das ist bei 49 von 80 Delikten der Fall – ist die Einstufung als „rechte“ Tat meist weder nachvollziehbar, noch beweisbar.  Ähnliches zeigt sich auch an anderen Tatorten: In den meisten Fällen ist die Einordnung als „politisch motivierte Kriminalität rechts“ irreführend, im schlimmsten Fall: gelogen.

Somit steigen die “Attacken auf Flüchtlingsheime” nicht – wie von den Mainstreammedien kolportiert-  kontinuierlich an. Bei einem Großteil der 80 gelisteten Vorfälle, die als Angriffe auf Asylunterkünfte gewertet wurden, lässt sich sicher sagen: Ein solcher Angriff fand überhaupt nicht statt.

Faeser lügt jedoch nicht nur, was die Zahl der “Attacken auf Flüchtlingsheime” betrifft. Ebenso frech und dreist manipuliert und täuscht die SPD-Ministerin die Massenmigrationszahlen. In April belog Faeser die Öffentlichkeit, indem sie behauptete: “Acht von zehn Geflüchteten kommen aus der Ukraine. Da kann es keine Höchstgrenzen für Menschlichkeit geben.”

Fassungslos stellt sich einem die Frage, was Faeser sich noch leisten darf, welche Lügen sie den Bürgern noch auftischen kann, bis diese unsägliche Person aus ihrem Amt entfernt und für ihr Tun zur Rechenschaft gezogen wird.

Aktuell läuft eine Petition hierzu:  “Nancy Faeser Rücktritt! Rechtsstaat Wiederherstellen!

(SB)