Foto: Felix Klein (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Schnellmerker Klein: Der Judenhass beginnt im Kindergarten

Das kommt davon, wenn man nur stramm nach rechts blickt, man verpasst die Realität. Jetzt, wo alles hochkocht, was schon seit Jahren in Deutschland vor sich hinblubbert, sieht auch Schnellmerker Klein, wo der Hase hinläuft und wo der Judenhass beginnt:

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung Felix Klein warnt vor Judenhass bereits in Grundschulen und Kindergärten. Schon Kinder würden Pro-Palästina- und Hass-Parolen gegen Israel verbreiten, sagte Klein der “Bild am Sonntag”. “Wenn etwa Kinder aus diesen Familien Hass-Parolen gegen Israel in den Grundschulen und Kindergärten verbreiten, sollten sich die Jugendämter einschalten und die betroffenen Familien aufsuchen.

Dies dient übrigens auch dem Schutz der Kinder. In einem Fall war ein Kind nach meinen Informationen erst drei Jahre alt.” Auch Bayerns CSU-Fraktionschef Klaus Holetschek fordert Maßnahmen gegen den Judenhass: “Wir dürfen nicht länger zulassen, dass Kinder durch den Israel- und Judenhass ihrer Eltern fürs Leben geprägt werden. Ich bin dafür, Kinder aus Zuwandererfamilien im Rahmen von verpflichtenden Sprachkursen im Vorschulalter die Werte unser freiheitlich demokratischen Grundordnung mitzugeben. Das Existenzrecht Israels muss dabei ein integraler Bestandteil sein.”

Was für ein Quatsch, was für ein gefährlicher Schwachsinn! Sollen hier Erzieher und Lehrer geopfert werden, ihr Leben riskieren, nur weil wieder einmal die Politik versagt hat? Schon mal in eine islamische Parallelgesellschaft reingeschnuppert, Herr Klein?

Sollte tatsächlich ein Erzieher oder Lehrer es wagen, etwas zu unterrichten, was den Migranten-Eltern gegen den islamischen Strich geht, wird in den Kindergärten und Schulen die Hölle losbrechen.

Herr Klein ist einer dieser überflüssigen Schwätzer, die keine Ahnung haben, wie die islamische Welt in Deutschland tickt. Auch Klein kann weg. (Mit Material von dts)

53b90d893da34cd18209a334b2db97d7

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen