Autoreifen ( Foto shutterstock/BELL KA PANG)

Michelin will sich aus LKW-Reifenproduktion in Deutschland zurückziehen

Der weltweit bekannte Reifenhersteller Michelin steht vor einer bedeutsamen Entscheidung: Es scheint, dass das Unternehmen beabsichtigt, sich größtenteils aus der Produktion von Lkw-Reifen in Deutschland zurückzuziehen. Dieser strategische Schritt könnte zur Schließung mehrerer Werke und einem erheblichen Stellenabbau führen. Die Ankündigung dieser möglichen Umstrukturierung erfolgte während Belegschaftsversammlungen und wurde von der Industriegewerkschaft IGBCE öffentlich gemacht (fr: 25.10.23).

Von Blackout-News

Michelin plant drastischen Stellenabbau in Deutschland – Werke in Bad Homburg, Karlsruhe und Trier betroffen

Insider schärtzen, dass etwa 1500 Arbeitsplätze von diesem Stellenabbau betroffen sein werden. Besonders stark betroffen wären die Michelin-Standorte in Homburg, Karlsruhe und Trier. In Homburg plant das Unternehmen, Produktionslinien zu reduzieren, was zwangsläufig zu einem Arbeitsplatzrückgang führen würde. Doch noch drastischer sind die Pläne für die Standorte in Trier und Karlsruhe. Dort zieht das Unternehmen die vollständige Schließung der Werke in Erwägung. Dies bedeutet nicht nur den Verlust von Arbeitsplätzen, sondern auch das Ende einer Ära in diesen Gemeinden.

Die Reaktion der Gewerkschaft auf diese Nachrichten war sofort und entschlossen. Gewerkschafts-Bezirksleiter Matthias Hille nannte die geplanten Maßnahmen einen „Rotstift-Aktionismus“ und betonte, dass sie für die Gewerkschaft und die Arbeitnehmer nicht nachvollziehbar seien. Die Gewerkschaft beabsichtigt, ein eigenes Konzept zu entwickeln, um alternative Lösungen zur Schließung der Werke vorzuschlagen und die Interessen der Arbeitnehmer zu verteidigen.

Michelin in Deutschland vor radikalen Veränderungen: Was bedeutet das für Arbeitsplätze und die Region

Michelin selbst hat betont, dass diese Überlegungen vor dem Hintergrund des wachsenden Wettbewerbsdrucks und steigender Kosten in Deutschland stattfinden. Das Unternehmen hat bereits Gespräche mit den Sozialpartnern aufgenommen, um die Produktionskapazitäten in Homburg, Trier und Karlsruhe zu reduzieren. Eine Unternehmenssprecherin wies jedoch darauf hin, dass noch keine endgültige Entscheidung über den möglichen Stellenabbau oder die Schließung von Werken gefallen sei.

Seit 1971 ist Michelin in Homburg in der Reifenproduktion tätig. Vor kurzem investierte das Unternehmen erheblich in den Standort. Eine mögliche Umstrukturierung hätte Auswirkungen auf Arbeitsplätze und die lokale Wirtschaft. Die gesamte Region ist eng mit der Unternehmensgeschichte verknüpft. Die finale Entscheidung von Michelin wird gespannt erwartet und wird zweifellos die betroffenen Gemeinden und die deutsche Reifenindustrie stark beeinflussen.

[hyvor-talk-comments]