Screenshot

Pegida ist wieder auf der Straße

Tausende Menschen haben sich am Montagabend zum Neustart der Bürgerbewegung Pegida in Dresden eingefunden. AfD-Politiker Björn Höcke und Andreas Kalbitz sind als Gastredner aufgetreten. Wie immer: die links-woken Gut-bis Bessermenschen, unterstützt von den roten Bodentruppen der Antifa.

Nach über einem Jahr Demopause stieg die Bürgerbewegung Pegida am Montag wieder ins Versammlungsgeschehen ein. Vereint mit dem Montagsprotest von “Dresden Vereint” und einer Auftaktkundgebung, bei der AfD-Politiker Björn Höcke und Andreas Kalbitz als Gastredner geladen und vor den Pegida-Demonstranten sprachen, startete Pegida ab 18.30 Uhr am Schlossplatz, Dresden Vereint um 19.00 Uhr am Kulturpalast. Auch Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann war vor Ort.

Das Pegida-Motto lautete “Gegen Glaubenskriege auf deutschem Boden”.

 

Der öffentlich-rechtliche MDR spricht von “schätzungsweise 1.000 Pegida-Anhängern”, die sich in der Altstadt zu ihrer 200. Demo seit der Gründung versammelt hatten. Eifrig wie immer, die “Berichterstattung” des MDR über die Gegendemonstranten zur “rechten Pegida-Bewegung”. Dazu hätten mehrere Verbände und Initiativen, darunter der Kreisverbände von CDU und FDP unter dem Motto “Demokratie braucht Rückrat” und von Studierenden der TU Dresden” mobilisiert. Unterstützt wurden diese Gut-bis-Bessermenschen von Kirchen und der jüdischen Gemeinde in Dresden.

Laut der Polizei sei es zu keinen größeren Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Lagern gekommen. Hingenommen wurde auch dieses Mal, dass die links-woken Gegendemonstranten wie immer eine angemeldete Demonstration behindert haben und sich an verschiedenen Stellen auf die Strecke der Pegida-Anhänger gesetzt hatten, um den Aufzug zu blockieren. Beamte hätten den Pegida-Zug an diesen Stellen vorbeigeleitet, jedoch auch Straftaten registriert. So werde wegen Raubes und Köperverletzung sowie wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.

Dass die “Gegendemonstranten” dann doch nicht so friedlich, wie vom MDR und der Polizei dargestellt agierten, zeigt nachfolgendes Video. Einzelne Beamte versuchen zwar zu räumen, doch immer wieder kommt von oben das Kommando “Lasst die gewähren” – die Blockaden der vermummten Antifa-Anhänger seien angemeldete Spontanversammlungen.

 

 

Nachfolgend das Positionspapier der Bürgerbewegung Pegida:

pegida positionspapier

(SB)

667fdbab15d0419abb675b47062703e5

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen