Foto: Stramp/Shutterstock

Ampel-Entscheidung: 3000 Euro mehr Kosten für die Mieter

Die “Alles-wird-teurer-Regierung” hat mal wieder richtig zugeschlagen – zu Lasten der ohnehin schon arg gebeutelten Bürger:

Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft (GdW) hat jetzt auch zurecht die Sparmaßnahmen hart kritisiert und rechnet mit deutlichen Mehrkosten für Mieter. “Was die Ampel da für den Bau beschlossen hat, ist die Garantie für deutliche Mieterhöhungen, ein Programm für weniger Neubau und ein Dämpfer für die Wärmepumpe”, sagte Verbandspräsident Axel Gedaschko der “Bild am Sonntag”. So führe die Absenkung der im September beschlossenen Speed-Förderung zum Heizungsaustausch für Vermieter dazu, dass enorme Kosten auf Mieter zukommen.

“Leidtragende werden Mieter mit geringen Einkommen sein”, so Gedaschko. “Mieter können sich beim Heizungstausch im Mehrfamilienhaus darauf einstellen, dass pro Wohnung durchschnittlich 3.000 Euro zusätzlich auf die Miete umgelegt werden.” Außerdem mache die Abschaffung der Netzentgelt-Subvention und der damit einhergehende Anstieg der Strompreise “den Einbau einer stromintensiven Wärmepumpe deutlich unattraktiver”.

Jan-Marco Luczak (CDU), wohnungspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, kritisierte zudem den Förderstopp für klimafreundliche Neubauten. “Gerade in diesen Zeiten benötigen Unternehmen und Investoren Planungssicherheit”, sagte Luczak der Zeitung. “Die gekippte Förderung für den klimafreundlichen Neubau zerstört das letzte Fünkchen an Vertrauen in diese Regierung. Dieser Förderstopp 3.0 ist ein weiterer herber Schlag ins Gesicht von Unternehmen und privaten Bauherren.”

Wann begreift auch der letzte Bürger, dass dieses ganze Klima-Gedöns von vornherein zum Scheitern verurteilt war, weil es einfach an der wirtschaftlich-finanziellen Realität scheitert und sich das Klima trotdzem weiter wandeln wird, weil es gar nicht anders kann, als sich zu wandeln – ob der Mensch nun Einfluss darauf hat, oder nicht!

Es geht den Grünen lediglich darum, so viele Menschen wie möglich in die Armut zu treiben. Und da gibt es nun mal viele Möglichkeiten: Preiserhöhungen, Steuererhöhungen, Abgabenerhöhungen, Mieterhöhungen, Streichung von Subventionen (die eh der Steuerzahler berappen muss).

Die Möglichkeiten der Bösartigkeit sind unendlich – so lange der Bürger diesen Wahnsinn nicht stoppt. (Mit Material von dts)

c938495773c745b0a46528a1542e56e9

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen