Lahme Ente Schnelltest

Foto: Von Spitzi-Foto/Shutterstock

Fast jeden Tag wird eine neue Corona-Sau durchs Dorf getrieben. Jetzt gerade sollen es die Schnelltests richten, um den Lockdown abschütteln zu können. Aber wie bei allem, was diese Versager-Regierung in die Hand nimmt, funktioniert das auch hier mal wieder überhaupt nicht:

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hält die Verzögerung bei der Bereitstellung von Corona-Schnelltests in Deutschland angesichts des Ausmaßes der Coronakrise für unverantwortlich. „Wir stehen uns immer selbst im Weg. Deutsche Gründlichkeit ist wichtig und richtig, aber nicht in solchen Notsituationen“, sagte er der „Bild“ (Freitagausgabe).

Gleichzeitig kündigte Palmer an, er werde nach allen Kitas und Schulen in Tübingen pünktlich zur Öffnung am Montag auch alle Friseure der Stadt mit kostenlosen Schnelltests ausstatten. Palmer hatte einfach anwendbare Wattestäbchen-Tests bereits vor Wochen in den Niederlanden bestellt. „Drei Wochen lang habe ich aus Berlin nur gehört, dass die Schnelltests noch nicht zugelassen sind. Dazu kann ich nur sagen: Ja, dann sperrt mich doch ein. Ich warte doch nicht auf eine Erlaubnis zum Nasebohren“, sagte der Grünen-Politiker der „Bild“.

Der Präsident des Deutschen Städtetages, Burkhard Jung, hat derweil mehr Klarheit bei der Beschaffung und Finanzierung von Corona-Schnelltests gefordert. „Wie Schnelltests in großen Mengen künftig beschafft, bezahlt, flächendeckend verteilt werden und auch zu den Menschen kommen, dazu erhoffen wir uns nächste Woche von den Beratungen von Bund und Ländern mehr Aufklärung“, sagte Jung der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). „Es muss gelten: Man tut, was man sagt, und sagt, was man tut.“

Grundsätzlich sieht der Städtetags-Präsident in den Schnell- sowie Selbsttests eine gute Übergangslösung. „Sie helfen, damit wir perspektivisch einzelne Öffnungsschritte besser gehen können.“ Man dürfe sich damit aber nicht in falscher Sicherheit wiegen.

„Die Ergebnisse gelten immer nur für den Augenblick“, so der Sozialdemokrat. Zugleich sieht der Städtetags-Präsident die Tests als wichtige Flankierung bei der Lockerung der Corona-Beschränkungen. „Jeder weitere Öffnungsschritt muss zwingend mit einer passenden Teststrategie verbunden werden“, sagte Jung.

„Ich glaube, wir haben ein dichtes Netz an Möglichkeiten: Es sind die niedergelassenen Ärzte, die Apotheken und weitere private Testzentren.“ Es seien auch die Vielen, die inzwischen geschult seien und Tests vornehmen könnten. „Außerdem sind jetzt auch die ersten Selbsttests für Laien zugelassen“, sagte der SPD-Politiker.

Auch die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) sieht noch erhebliche praktische Einschränkungen bei der Durchführung der Schnelltests. „Nicht alle Apotheken können Schnelltests auf Covid-19 anbieten, da damit hohe Arbeitsschutzanforderungen wie extra Räume und besondere Schutzkleidung verbunden sind“, sagte ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). Zwar dürften von Fachpersonal durchgeführte Antigen-Schnelltests für Selbstzahler schon seit Dezember von Apotheken angeboten werden, so Overwiening.

Dennoch schlägt sich dies in der Praxis bisher erst wenig nieder. „Je nach Bundesland führen derzeit bis zu zehn Prozent aller Apotheken Schnelltests durch“, sagte die ABDA-Präsidentin. „Wenn die Bundesregierung in den nächsten Tagen einen kostenlosen Schnelltest für alle Menschen in Apotheken ermöglichen will, werden sich sicherlich weitere Apotheken entscheiden, mitzumachen.“

Dazu müssten noch viele Details geklärt werden. Zugleich sieht Overwiening Antigen-Schnelltests für Zuhause als Beitrag in der Corona-Bekämpfung. „Sie können ein weiterer Baustein in der Pandemie-Bekämpfung sein, wenn die Menschen sie richtig anwenden und verantwortungsvoll mit einem möglicherweise positiven Testergebnis umgehen. Diese Selbsttests werden auch bald in Apotheken zum Kauf erhältlich sein, inklusive apothekerlicher Beratung“, sagte die ABDA-Präsidentin.

Das ist nur noch krank. Die Bürger müssen dafür extra bezahlen, dass sie ihre Grundrechte zurück erhalten! (Mit Material von dts)