Grün ist die Zukunft (der Parteien): FDP-Generalsekretär kann sich Koalition mit Habeck vorstellen

Foto: Volker Wissing (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – So kennt man diese überflüssige Partei: Das Fähnchen schön nach dem Wind drehen, um etwas vom mächtigen Kuchen abzukriegen. Und wenn man sich dabei verbiegen muss: Kein Problem für die profillosen Gestalten:

FDP-Generalsekretär Volker Wissing könnte sich die Zusammenarbeit mit Robert Habeck vorstellen, den er aus den Jamaika-Sondierungen und der Agrarministerkonferenz kennt. „Die Zusammenarbeit mit ihm dort war von Empathie geprägt. Auch während der Jamaikaverhandlungen hat man gemerkt, dass er ein erfahrener Politiker ist“, sagte Wissing den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft.

Die Eigenschaft der Empathie sei deswegen so wichtig, weil die Zusammenarbeit in ungewöhnlichen Koalitionen nur funktioniere, wenn alle Verantwortlichen bereit sind, dem Partner „auf Augenhöhe und mit Wertschätzung zu begegnen“. „Das schafft deswegen nur jemand, der empathisch ist und zudem tief in den Fachthemen steckt, um gemeinsame Schnittstellen für einen tragfähigen Kompromiss ausmachen zu können“, so Wissing. Dazu sei man erst in der Lage, wenn man sich selbstkritisch hinterfragen könne.

„Ideologen, die nie Zweifel daran haben, über die wahre Erkenntnis zu verfügen, tun sich damit schwer“, sagte Wissing.

Habeck wird sich bedanken und die netten Worte an Annalena Baerbock weiterleiten. (Mit Material von dts)