Bestechungsgelder sollen erhöht werden: Ökonomin für 500 Euro als Impfanreiz

Neulich im Impfzentrum (Symbolfoto: Von Shutter.B/Shutterstock)

Karlsruhe – Das wird die Impfbereitschaft garantiert ausbremsen. Denn wer will am Ende schon mit leeren Händen dastehen, wenn die Zögerlichen abkassieren. Also werden diejenigen, die sich vielleicht gerade entschlossen haben, das Risiko einer Impfung einzugehen, erst einmal zurückziehen:

Die Ökonomin Nora Szech schlägt angesichts der „Delta“-Variante für die Erhöhung der Corona-Impfquote einen finanziellen Anreiz von 500 Euro vor. „Aus unseren Studien sehen wir, schon bei 100 Euro geht die Impfbereitschaft Richtung 80 Prozent“, sagte sie am Samstag dem Deutschlandfunk. „Lange dachten wir, das würde auch genügen, aber die Delta-Variante jetzt ist so ansteckend, dass wir ja höher kommen müssen mit der Impfquote und deswegen würde ich mittlerweile für 500 Euro plädieren“, sagte die Ökonomieprofessorin am Karlsruher Institut für Technologie und Corona-Expertin der Helmholtz-Gemeinschaft.

Dann komme man „Richtung 90 Prozent“ in den Daten. Die Impfung sei schließlich schon ein Aufwand. „Man braucht ja bei den meisten Impfstoffen sogar zwei Impfungen, und es kann ja durchaus sein, dass man sich dann mal ein oder zwei Abende davon auch schlapp fühlt“, so Szech.

„Das Ifo-Institut schätzt den sozialen Wert der Impfung auf 1.500 Euro für die Gemeinschaft, das geht im Moment auch komplett an die Gemeinschaft – die, die sich impfen lassen, kriegen davon gar nichts ab bis jetzt, das sollten wir ändern“, forderte sie. Neben den Menschen, die fast alles für eine Impfung tun würden, gebe es eben auch die, die „nicht tausend Handstände“ machen würden, um sie zu bekommen. „Für die müssen wir uns jetzt was einfallen lassen, und da ist eben der einfache Zugang wichtig, aber natürlich sollten wir den Aufwand auch entschädigen – auch rückwirkend an die, die den jetzt schon betrieben haben natürlich“, sagte die Ökonomin.

Die Delta-Variante wird natürlich nicht die letzte Variante sein. Und es muss munter nachgeimpft, das Bestechungsgeld also immer wieder angepasst werden. Bis man dann bei 10.000 Euro pro Stich angelangt ist.

Bleibt die Frage: Wer soll das bezahlen? Die Antwort kommt von der Ökonomin selbst: Der Steuerzahler natürlich. Schließlich leben wir im Gesundheits-Sozialismus. (Mit Material von dts)