Deutsche Medien verteidigen „Antisemiten des Jahres“

Der Antisemitismus explodiert in Deutschland, wie das Simon Wiesenthal Center in seiner Liste der »Antisemiten des Jahres« kritisiert: Im vergangenen Jahr nahmen allein in Berlin die antisemitischen Fälle um 13% auf 1004 zu. Doch anstatt die Kritik des Wiesenthal-Centers ernst zu nehmen, verteidigen deutschen Medien die Antisemiten.

Das Wiesenthal-Center kritisierte neben den antisemitischen Vorfällen bei der Deutschen Welle vor allem den schwarz-grünen baden-württembergischen »Antisemitismus-Beauftragten« Michael Blume, der u.a. die jüdische Aktivistin Malca Goldstein-Wolf mit Adolf Eichmann verglichen hat und einen Facebook-Post geliket hat, der »Zionisten, Nazis und Radikale« in einen Topf warf.

Goldstein-Wolf hatte 2019 Blume kritisiert, weil er – anstatt Antisemitismus zu bekämpfen – »eine Veranstaltung mit der Gruppe JUMA (Jung, Muslimisch, Aktiv) organsierte, die vom radikalen Imam Mohamed Matar begründet wurde.« Sie nannte Blumes Arbeit mit Islamisten, die Antisemitismus predigen und die Demokratie unterwandern, »gefährlich.«  Der israelische Journalist Benjamin Weinthal dokumentiert seit Jahren für die Jerusalem Post Blumes israelfeindliche Ausfälle und pro-Iran-Politik.

Jouwatch meldete dies schon Dienstag morgen. Es dauerte jedoch einen ganzen Tag, bis die deutschen Mainstream-Medien dank einer DPA-Meldung ihre gemeinsame Antwort auf die unbequeme Nachricht fanden: Angeblich distanzierten sich »jüdische Gemeinden« von der Kritik des Wiesenthal-Centers an Blume.

Dabei handelte es sich jedoch um genau zwei Personen, Rami Suliman, Vorsitzende der Israelitischen Religionsgemeinschaft (IRG) Baden, und Barbara Traub, Vorstandssprecherin der IRG Württemberg, die Blume in Schutz nahmen.

Was die DPA-Meldung verschwieg: Suliman und Traub sind langjährige Weggefährten von Blume und arbeiten mit ihm im »Expertenrat gegen Antisemitismus Baden Württemberg«. Traub schrieb mit Blume ein Buch, » Wenn nicht wir, wer dann?: Ein Gespräch nach 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland«, das im März 2022 erscheint.

Der DPA-Artikel, mit dem Blume entlastet werden soll, beruft sich also rein auf Mitarbeiter Blumes, ohne diese als solche zu kennzeichnen. Kritiker Blumes wie Goldstein-Wolf oder Benjamin Weinthal kommen nicht zu Wort.

 

Malca Goldstein-Wolf postete auf Facebook dazu:

 

Zuerst veröffentlicht auf Freie Welt.

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Analyse
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.