Foto: Foto: Coca-Cola in einem Supermarktregal (über dts Nachrichtenagentur)

Noch ein Grund, sauer zu sein: Jetzt kommt auch noch die Süßsteuer!

Berlin  – Als ob die betreuten Bürger nicht schon genug ausgesaugt werden. Unter dem schmutzigen Deckmantel der Gesundheit soll den Deutschen jetzt auch noch mit einer Zuckersteuer das Leben geschmacklos gemacht werden:

Damit Kinder angeblich weniger ungesunde Limonade trinken, plant die SPD in Deutschland die Einführung einer „Zuckerabgabe“ auf Softdrinks. „Das Überangebot an Limonaden, Süßwaren und hochverarbeiteten Lebensmitteln verführt zu ungesundem Essverhalten“, sagte die Ernährungsexpertin der Bundestagsfraktion, Peggy Schierenbeck, der „Rheinischen Post“. Eine „Zuckerabgabe“ auf Softdrinks könne dabei helfen, das Angebot gesünderer Lebensmittel attraktiver zu machen.

Schierenbeck schlug vor, die Überschreitung eines Zucker-Grenzwertes von 5 Gramm pro 100 Milliliter bei Süßgetränken mit der Abgabe für die Hersteller zu belegen. Details sollen noch beraten werden. „Großbritannien hat mit einer solchen Regelung gute Erfahrungen gemacht“, sagte die SPD-Politikerin.

Das Vereinigte Königreich hatte im Jahr 2018 eine Steuer eingeführt, die extrem süße und zuckerhaltige Lebensmittel deutlich verteuert. Schierenbeck sagte weiter: „Es muss für alle leichter werden, sich gesund zu ernähren.“ Die Ampel-Koalition werde daher bis zum nächsten Jahr eine „Ernährungsstrategie“ erarbeiten.

Genau, und die beinhaltet dann auch noch eine Fleischsteuer, eine Bier-Spezial-Steuer und weitere Abgaben. Resultat: Damit sich die Leute weiterhin was Süßes gönnen können, wird bei den gesunden Nahrungsmitteln gespart. Aber Hauptsache der Staat frisst sich satt. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Analyse
Gender
Aktuelles
Islam
Justiz
Deutschland
Brisant
Dunja Hayali (Bild: shutterstock.com/Von Markus Wissmann)
Medienkritik
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
Klima