Nur Bewährung: Somalischer Mehrfachtäter tritt Joggerin in den Bauch

Gewalttätiger Afrikaner (Symbolbild: shutterstock.com/Von Marcos Mesa Sam Wordley)
Gewalttätiger Afrikaner (Symbolbild: shutterstock.com/Von Marcos Mesa Sam Wordley)

Ein zehnmal vorbestrafter Drogendealer, der wohnungslose Ali M., kam 2015 als sogenannter „Flüchtling“ nach Deutschland. Er tritt einer Joggerin gezielt in den Bauch und kickt sie eine Flussböschung herunter. Der panisch flüchtenden Lehrerin ruft er ein “I kill you” hinterher. Dafür bekommt der Herr Somalier lediglich Bewährung und Sozialstunden.

Der 33-jährige Ali M. turnte, mutmaßlich mit Drogen voll bis unter die somalische Hutschnur, auf einer Parkbank in Hannover herum. Dann tritt er – mit einem gezielten Drehsprung im Bruce Lee-Stil einer 42-jährigen Joggerin in den Bauch und kickt sie die Böschung hinunter. Als sein Opfer, eine Lehrerin, fragte, was das soll, brüllt der Somalier der panisch flüchtenden Frau ein „I kill you“ hinterher.

Ali M. erreichte laut der Bild-Zeitung Europa im Jahr 2007 und bereichert aufgrund Merkels Einladung Deutschland seit 2015 als sogenannter „Flüchtling“. Wie die Bildzeitung berichtet, wurde am Dienstag die Verhandlung wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Amtsgericht Hannover geführt. Der Anwalt des Herrn Somaliers gab an, dass sein Klient Pillen genommen habe, die ihm nicht guttaten. Merkels rundumversorgter Gast verfügt neben dem Umstand, dass ihm bestimmte Pillen nicht gut tun, über 10 Vorstrafen und saß bereits wegen Drogenhandels im Knast.

Mühsam, die Frage den Bürgern dieses Landes beantworten zu wollen, warum sich diese Gestalt immer noch in Deutschland aufhält. Aus Sicht von Ali M. indes lässt sich die Frage, was ihn im Rund-um-Sorglos-Deutschland hält ganz einfach beantworten: Die zuständige Richterin bemerkte zwar, man müsse „als normaler Spaziergänger schon Angst haben“. Ihr anschließendes Urteil: 10 Monate Haft auf Bewährung, 200 Sozialstunden. Abschiebung? Fehlanzeige.

Migrantengewalt gehört – ebenso wie die katastrophale demographische Entwicklung aufgrund einer fehlgesteuerten Zuwanderung in Deutschland – nach wie vor zu den großen tabuisierten Themen. Die Bevölkerung nimmt die wachsenden Gewaltprobleme aus Kreisen muslimischer und afrikanischer Migranten wahr, die politische Klasse samt angeschlossener Neigungsmedien beschönigen, manipulieren statistische Daten oder  ignorieren schlicht das existenzielle Problem. „Praktischerweise“ übertünchen weitere Verbrechen dieser politischen Elite wie die zur Pandemie hochstilisierte Corona-Infektion oder der angeheizte Ukraine-Konflikt auch dieses Problem. (SB)