Foto: BearFotos/Shutterstock

Bald keine Eier mehr?

Hannover – Erst wird das Bier knapp und jetzt auch noch das: Die niedersächsische Geflügelwirtschaft warnt vor den Folgen einer Gasknappheit im Sektor der Landwirtschaft und fordert Vorrang für ihre Branche bei der Versorgung. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf ein Schreiben des Verbandsvorsitzenden Friedrich-Otto Ripke und des Geschäftsführers Dieter Oltmann an die Bundesnetzagentur. Darin betonen sie: Ohne Gas sei nicht nur die Versorgung mit Geflügelfleisch und Eiern gefährdet.

Es käme auch unmittelbar zu Tierschutzproblemen in den Betrieben. Von der Brüterei über den Stall bis hin zum Schlachthof seien alle Unternehmen der Geflügelwirtschaft auf den Energieträger angewiesen. Kurzfristige Energieeinschränkungen hätten „unmittelbaren Einfluss auf die Ernährungssicherung der Einwohner“.

Die Verbandsvertreter schreiben auch: „Wir sehen das Wohl der […] Tiere als gefährdet an, soweit es zu Einschränkungen im Energiebereich kommt.“ Sie stellen fest: Die Geflügelwirtschaft sei energieintensiv. „Allein für die niedersächsische Geflügelwirtschaft einschließlich Geflügelfutterherstellung […] haben wir einen Jahresbedarf von rund 1.735.311 Megawattstunden Gas ermittelt.“

Aber was wollen die Bürger eigentlich mit Eiern, wenn sie diese nicht kochen oder braten können, weil Strom und Gas fehlen? Und ein Omelett wärmt auch nicht unbedingt. Egal, es kommen sehr, sehr harte Zeiten auf uns zu. Von den Grünen verschuldet, aber die steigen weiter in der Wählergunst. Von daher sollte sich das Mitleid in Grenzen halten. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Klima