Klaus Schwab, der lebende Reset-Knopf; Bild: jouwatch
Klaus Schwab, der lebende Reset-Knopf; Bild: jouwatch

„Verschwörungstheorie“ wird wahr: WEF – Corona als Testlauf für die „Vierte Industrielle Revolution“

Eine weitere „Verschwörungstheorie“ entpuppt sich als gar nicht so abwegig: Die „unvorstellbaren“ Covid-19 Einschränkungen waren „der Test der sozialen Verantwortung“. Milliarden Menschen hätten – zum Wohle der öffentlichen Gesundheit – soziale Distanzierung, das Tragen von Masken, Massenimpfungen und Kontaktverfolgung mitgetragen. Diesen Umstand könne man nun nutzen, um die „Vierte industrielle Revolution“ durchzusetzen – gibt das WEF jetzt zu.

Unter dem Titel „My Carbon“ hat das Weltwirtschaftsforums seine Ziele offen gemacht. Programme von „persönlichen CO2-Zertifikaten“ hätten in der Vergangenheit nur begrenzten Erfolg gehabt, da es an Bewusstsein und fairen Mechanismen zur Verfolgung von Emissionen gemangelt habe, so das WEF. Doch dank Corona sei es nun möglich „My Carbon“-Initiativen zur Gestaltung der Zukunft hin zu intelligenten und nachhaltigen Städten zu verwirklichen“, heißt es weiter. Nun sei die Zeit der „Vierten Industriellen Revolution“ gekommen.

„Fortschritte bei neuen Technologien wie KI, Blockchain und Digitalisierung können die Verfolgung persönlicher CO2-Emissionen ermöglichen, das Bewusstsein schärfen und auch individuelle Ratschläge zu CO2-ärmeren und ethischen Entscheidungen für den Konsum von Produkten und Dienstleistungen geben. Die Scale 360-Initiative des Weltwirtschaftsforums demonstriert den Einsatz von Technologien der vierten industriellen Revolution über den gesamten Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen“ erklärt das WEF.

In den letztenzwei Jahrzehnten habe es zahlreiche Beispiele für Programme für persönliche CO2-Zertifikate gegeben, doch die seien bisher aufgrund mangelnder gesellschaftlicher Akzeptanz, politischem Widerstand und mangelnder Sensibilisierung und eines fairen Mechanismus zur Verfolgung von „My Carbon“-Emissionen nur begrenzt erfolgreich gewesen

Vor allem die Städte, das WEF schreibt ihnen 75% der CO“-Emissionen zu, sollen zur schönen neuen Welt umgebaut werden. Als Haupttreiber für Emissionen hat das WEF zwar noch den Verkehr und die Gebäude ausgemacht, doch der Anteil der individuellen Emissionen sei „erheblich“, behauptet der WEF-Artikel.

Nun sollen u.a. Smart-Home-Technologien, die Einführung intelligenter Zähler und personalisierter Apps, die z.B. beim Einkauf von Lebensmitteln Emissionen anzeigen, helfen, die Welt im Sinne des WEF umzubauen. Auch die künstliche Intelligenz darf nicht fehlen: KI könne dazu beitragen, Geschäftsmodelle der Kreislaufwirtschaft wie Product-as-a-Service-Modelle, Nachfrageprognosen und intelligentes Asset-Management zu stärken, indem Echtzeit- und historische Daten von Produkten und Benutzern kombiniert würden, so der WEF-Plan.

Überwachung und Gehirnwäsche lauern zukünftig bei jedem Schritt: „Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Programmen und Anwendungen, die es den Bürgern ermöglichen, einen Beitrag zu CO2-Emissionen zu leisten, indem sie ihnen ein tiefgreifendes Bewusstsein für die Wahl des persönlichen Kohlenstoffs für Lebensmittel, Transport, Energie zu Hause und die Wahl des Lebensstils vermitteln“, freut sich das Schwab´sche Weltwirtschaftsforums. Energieeffizienz-Apps geben in Zukunft „Vorschläge und Statistiken zu Treibhausgasemissionen und bieten Möglichkeiten, Ihren persönlichen Fußabdruck zu reduzieren, den Energieverbrauch im Haushalt im Auge behalten und Menschen zu motivieren, ihren Lebensstil zu ändern und ihren Teil zur Verbesserung der Umwelt beizutragen“.

Innovative KI- und maschinelle Lernfähigkeiten könnten dazu beitragen, eingebettete Emissionen in Waren und Dienstleistungen zu erfassen und jedem Bürger maßgeschneiderte und zeitnahe Ratschläge zur Reduzierung seiner „Lebensstil-Emissionen“ zu geben. Alle Interessengruppen sollen mitspielen, „niemand zurückgelassen“ werden, auf dem Weg in die schöne neue „Netto-Null-Zukunft“.

Nun endlich verfängt die jahrelang geschürte Angst vor Klimawandel und Planetenuntergang: Insbesondere bei Jugendlichen sei das Bewusstsein für die Gefahr gestiegen. Mittlerweile glaubten laut „Peoples‘ Climate Vote“ und der Organisation United Nations Development Programme (UNDP) mehr als 64 % der Menschen, daß es sich beim Klimawandel um eine globale Notlage handelt. Eine neue Umfrage des Pew Research Center ergab, daß eine weit verbreitete Besorgnis über die persönlichen Auswirkungen des globalen Klimawandels herrscht: 80 % der (weichgekochten) Bürger geben an, daß sie bereit seien, ihre Lebens- und Arbeitsweise zu ändern, um die Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen.

Corona, Ukraine-Krieg, Planetenerhitzung machen es möglich. Angst und Panik helfen, Ziele mächtiger im Hintergrund agierender Organisationen durchzusetzen. Vor allem die deutsche Wirtschaft – bisher nach China und den USA noch die drittgrößte Exportnation der Welt –  rast durch die steigenden Energiekosten in atemberaubenden Tempo in den Abgrund. Ist sie erst am Ende, folgt der Wiederaufbau – diesmal ganz im Sinne des WEF. Und dann werden alle „nichts besitzen und glücklich“ sein. (MS)

 

 

 

 

 

5 22 votes
Beitragsbewertung
1 Kommentar
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
caesar4441
caesar4441
24. September 2022 19:54

Sie sollten sich keinen Illusionen hingeben.Bereits der Orwell´sche Televisor konnte Sie auf Schritt und Tritt verfolgen.Die heutige Technik ist da schon viel weiter,da wird es nichts mit Schnitzel selbst erzeugen.

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Aktuelles
Gender
Aktuelles
Islam
Brisant
Grüner Raser; Bild: Shutterstock
Deutschland
Linke Nummern
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Sea-Watch 4 (hier noch als Poseidon) (Bild: Goetz Ruhland (gruhland@gruhland.de); siehe Link; CC BY-SA 3.0)
Migration
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch