Weihnachtseinkäufe 2022 (Foto: pixfly/Shutterstock)

Leere Einkaufswagen

Das kommt davon, wenn die Mehrheit der Bürger Politclowns damit beauftragen, das Land an die Wand zu fahren. Irgendwann macht sich das dann auch im eigenen Portemonnaie bemerkbar:

Aufgrund der gestiegenen Energiepreise und der hohen Inflation schränken sich mittlerweile 60 Prozent der Bundesbürger beim Einkaufen ein. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE), über die die „Welt“ berichtet. Für die kommenden Monaten planen in Erwartung weiterer Preissprünge sogar 76 Prozent der Konsumenten, ihren Verbrauch zu reduzieren.

Teils ist diese Zurückhaltung alternativlos, weil die Verbraucher sonst nicht mehr mit ihrem Geld auskommen. Davon jedenfalls berichten 83 Prozent der Befragten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 1.500 Euro und immerhin noch 62 Prozent der Umfrageteilnehmer mit einem verfügbaren Monatsbudget zwischen 1.500 und 3.500 Euro. Verändert hat sich das Einkaufsverhalten aber auch in den Haushalten, die es sich noch leisten könnten, unverändert Geld auszugeben, heißt es in der HDE-Umfrage, für die in der letzten August- und in den ersten beiden September-Wochen gut 1.600 Konsumenten befragt wurden.

Immerhin 71 Prozent aus dieser Gruppe kaufen aus Sorge vor weiter steigenden Kosten weniger oder zumindest günstiger ein. Gespart wird vor allem bei Mode und Bekleidung, aber auch bei Möbeln und Unterhaltungselektronik. Zudem kündigen die Verbraucher an, künftig die Zahl der Restaurant- und Kneipenbesuche zu reduzieren sowie weniger Urlaub und Ausflüge zu machen und darüber hinaus Freizeit- und Kulturveranstaltungen wie Kino, Theater und Konzerte vielfach zu streichen.

„Die Konsumstimmung ist seit Monaten im Keller, die Kunden sind mit Blick auf die großen Unsicherheiten bei Energie und Preisen sehr zurückhaltend“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Für die Unternehmen sei das eine große Herausforderung. „Denn nach zwei extrem fordernden und für viele wirtschaftlich schwierigen Jahren der Pandemie müssen sie zudem auch im eigenen Betrieb mit den exorbitant steigenden Energiekosten zurechtkommen. Das überfordert viele und gefährdet unternehmerische Existenzen und Arbeitsplätze“, sagte Genth, der nun temporäre und schnell wirksame Wirtschaftshilfen für den Einzelhandel fordert, etwa eine Gas- und Strompreisbremse. „Zudem darf der Handel bei den Hilfsprogrammen nicht hinten runterfallen. Wer die Branche vergisst, ignoriert ihre Bedeutung als Arbeitgeber und Kernelement der Innenstädte.“

Das wird auch noch schlimmer werden, denn die großen Abrechnungen kommen ja erst noch im nächsten Jahr. Und so werden noch mehr Unternehmen, Gastronomen, Einzelhändler, Friseure und Urlaubsanbieter pleite gehen und vom „Staat“ leben müssen. Der von der Ampel in Gang gesetzte Strudel wird ganz Deutschland in den Abgrund reißen, aber die meisten Wähler werden weiterhin diesen Kaputt-Parteien die Treue erweisen. Also: Selber Schuld. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Der Muezzin ruft jetzt in Köln; Bild: Privat
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Brisant
Linke Nummern
Deutschland
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft