Westliches China-Narrativ: Neueste Medienmanipulationen – Ansage



panda ga2dc2d76a 1920
Das westliche Zerrbild Chinas hält kein Panda aus… (Symbolbild:Pixabay)

Für westliche Medien gehört es zum Gold-Standard, bei allem, was in China geschieht, automatisch “das Böse” zu unterstellen. Der jüngste Fall betrifft die Vorgänge um Ex-KPCh-Parteichef Hu Jintao auf dem jüngsten Parteitag in Peking. In der Schweizer „Weltwoche” schreibt der britische Historiker Francis Pike : “Hus medienwirksame Entfernung nimmt sich aus wie ein politisches Drama, das an die brutalen Säuberungen von Parteimitgliedern durch den Vorsitzenden Mao in den 1950er Jahren erinnert.” Er bezieht sich damit auf ein Video vom chinesischen Parteitag, das zeigt, wie der ehemalige Parteichef Hu Jintao aus dem Saal eskortiert wird. „Die Entfernung von Hu aus dem Saal ereignete sich bloß Minuten, nachdem ausländische Medien in die Große Halle eingelassen worden waren“, fügt Pike hinzu. Das wirft sofort die Frage auf, warum Xi Jinping mit der „Entfernung“ von Hu Jintao warten sollte, bis westliche Medien vor Ort sind, die nur auf eine solche Gelegenheit gewartet haben, um den „grausamen und menschenverachtenden Diktator” Xi Jinping an den Pranger zu stellen?

Was Xi Jingpings „Diktatur” betrifft, so sei am Rande bemerkt, dass letzten Monat auf dem Athens Democracy Forum (in Zusammenarbeit mit der „New York Times”) eine Wissenschaftlerin der Universität Zürich gebeten wurde, sich zur Demokratie in China zu äußern. Ihre Antwort war nicht gerade das, was man bei so viel westlichem Diktaturgerede erwarten würde: In den letzten Jahren hat es unter Xi vermehrt „demokratische Experimente gegeben, zum Beispiel, um eine stärkere Beteiligung der Bürger zu ermöglichen und die lokalen Regierungsbeamten empfänglicher und rechenschaftspflichtiger gegenüber den Bürgern zu machen.

Störende Details ausgeblendet

Wie zu erwarten war, berichteten die westlichen Medien darüber nicht – denn anders als Hu Jintaos weltbewegende Malaise im Plenarsaal handelte es sich für sie um ein unwichtiges Detail, das zudem ihr China-Narrativ durcheinander bringen würde.

Dieselben Medien erwähnten auch nicht, dass der gebrechliche 80-jährige Hu Jintao, der einen etwas verwirrten Eindruck hinterließ, bereits einige Tage vor der von den westlichen Medien gehypten „Abführung aus der Kongresshallezu dem Treffen eskortiert worden war, wo Xi Jinping sich als freundlicher Platzanweiser um ihn gekümmert hatte. Einen wichtigen Teil der Nachricht wegschneiden und die Wahrnehmung durch einen irreführenden Text zu verändern – das ist Manipulation und wird (zu Recht) von denselben Medien gegeisselt, wenn sie von China vorgenommen wird.

Bildschirmfoto 2022 10 26 um 17.37.12
Hu Jintao wurde jeweils vom selben Begleiter in den Saal eskortiert (links), der ihn auch aus dem Saal begleitete (rechts). (Screenshots:Twitter)

Dass Hu Jintao ein gesundheitliches Problem hat, fiel China-Beobachtern erstmals bei der Parade zum Nationalfeiertag 2019 auf, als er auf dem Tiananmen-Balkon in Peking mit stark zitternden Händen gesehen wurde. Unmittelbar vor dem Vorfall auf dem Parteitag nahm Hu Jintao an der Wahl teil – und zwar als zweiter Wahlberechtigter, gleich nach Xi Jinping, der seine Stimme an der Wahlurne abgab. In einer Gesellschaft, die viel eher konfuzianistisch als kommunistisch geprägt ist, bedeutet diese symbolische Platzierung bei der Abstimmung großen Respekt für den betagten Staatsmann. Die westlichen Medien blendeten auch dies aus dem Gesamtbild aus. Das machte es ihnen leichter, daraus einen Putsch, eine Säuberung und eine Demütigung des ehemaligen Präsidenten zu konstruieren.

Bildschirmfoto 2022 10 26 um 17.42.33
Kindersoldaten in Redaktionsstuben werfen Spekulationsbomben über China: Der junge deutsche Journalist Fabian Kretschmer schreibt aus Peking für die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) und für die Geschichtsbücher (Screenshot:NZZ)

In den chinesischen Abendnachrichten (zu sehen  hier, ab 5:21) wurde Hu Jintao bei der Stimmabgabe gezeigt, nachdem Xi Jinping seine Stimme an der Wahlurne abgegeben hatte und kurz bevor Hu aufgrund Unwohlseins aus dem Saal begleitet wurde.

Laut George Soros ist Xi der „gefährlichste Mann der Welt”:

Bildschirmfoto 2022 10 26 um 17.45.50
(Screenshot:Twitter)

Ja genau: Xi Jinping hat den Irak überfallen und Libyen zerstört. Er hat Kinder in Venezuela, Palästina und Afghanistan mit militärischen Waffen oder der Hungerwaffe „Sanktionen“ getötet. Er hat Extremisten und Mörder in Syrien und Nicaragua unterstützt. Er hat die Bürger von Iran und Kuba mit Embargos ins Elend gestürzt. Er betreibt einen Völkermord im Jemen. Er führt überall auf der Welt Drohnenkriege und löscht unschuldige Familien und Hochzeitsgesellschaften aus… Hoppla, Entschuldigung, ich habe mich vertippt: Das sind ja die moralisch überlegenen Gegner von Xi Jinping, die von dem Spekulationsmilliardär und Gutmenschen Soros unterstützt werden!

Politische Säuberung und Demütigung für die Geschichtsbücher oder Störung des Gottesdienstes?

Von offizieller chinesischer Seite war wenig über den Vorfall zu hören, abgesehen von einem Tweet der Nachrichtenagentur Xinhua, in dem es hieß, Hu habe sich während des Treffens „nicht wohl gefühlt”. Ein Bericht des singapurischen Fernsehsenders CNA fügte ein wichtiges Detail hinzu, das westliche Medienvertreter, die im Saal waren, ignorierten: Hu hatte sich einige Dokumente auf dem Tisch vor ihm angesehen und offenbar eine Meinungsverschiedenheit mit dem derzeitigen Vorsitzenden der chinesischen Legislative, Li Zhanshu, der links von ihm saß, gehabt, der ihm die Dokumente aus der Hand nahm. Und als Li Zhanshu aufstehen wollte, um Hu beim Aufstehen zu helfen, wurde er von Wang Huning zu seiner Linken zurück auf seinen Platz gezerrt, was die Sache noch verwirrender machte. Als Xi diese Störung des choreografierten Parteitages bemerkte, rief er einen Mitarbeiter herbei, der dann versuchte, Hu zum Gehen zu bewegen, und der ihn anschließend aus dem Raum eskortierte.

Auf dem Video ist auch zu sehen, dass Hu nach dem Aufstehen zunächst auf der Stelle schwebte, dann ein paar langsame Schritte machte, dann stehen blieb und sich Xi zuwandte, der kurz nickte, aber weiterhin die versammelten Delegierten ansah. Wenn es sich dabei um einen Streit handelte, wäre der Vorfall aussergewöhnlich, denn in kommunistischen Parteien, die nicht für ihre Transparenz bekannt sind, werden Meinungsverschiedenheiten bekanntlich hinter verschlossenen Türen ausgetragen – auf jeden Fall aber nicht vor den laufenden Kameras der Weltöffentlichkeit.

Behauptete Säuberung ergibt keinen Sinn

Man müsste also wissen, was in den Dokumenten geschrieben stand. Ein ehemaliger chinesischer Insider sagte der BBC: „Warum sollte die Partei Hu ein Dokument auf den Tisch legen, wenn er es nicht sehen darf?” Auch Bill Bishop vom China-Newsletter „Sinocism“ erklärt, dass „...die von den Medien behauptete Säuberung auf diese Weise keinen Sinn ergibt: Hu Jintaos Sohn, selbst ein hoher Parteifunktionär, saß in dem Saal. Eine Säuberung des einen ohne den anderen wäre unwahrscheinlich.”

Im Gegensatz zu den anscheinend völlig aus dem Takt geworfenen westlichen Medien bedienten sich die asiatischen Medien, die ein weitaus besseres Verständnis von China haben, einer weniger aufgeladenen Sprache. Es ist in diesem Zusammenhang auch wichtig zu wissen, dass die asiatischen Länder im Gegensatz zu Europa nicht auf eigene Kosten in den Kampf der USA gegen China hineingezogen werden wollen, wie ich hier ausführlich dargelegt habe. So titelte beispielsweise der konservative „Korea Herald” aus Seoul nüchtern, dass Hu Jintao auf dem Parteitag von der Bühne geholfen wurde:

Bildschirmfoto 2022 10 26 um 18.17.02
Man kann davon ausgehen, dass die Eskortierung von Hu Jintao auf dem Parteikongress nicht in die koreanischen Geschichtsbücher eingehen wird… (Screenshot: The Korea Herald)

Einerseits wird alles Mögliche, was aus China kommt, im Westen aufgebauscht, überdreht und zum China-Bashing genutzt. Andererseits werden wichtigere Dinge, die zu einem besseren Verständnis des Landes beitragen würden, einfach unterdrückt. Ein weiteres, aktuelles Beispiel: Kennen Sie Dilana Dilixiati? Nein, natürlich nicht. Aber Sie kennen sicher Peng Shuai, die berühmte chinesische Tennisspielerin, die nach Darstellung westlicher Medien einen pensionierten Spitzenpolitiker der Vergewaltigung bezichtigte (in ihrem chinesischen Originaltext wird das Wort „Vergewaltigung” nicht verwendet), nachdem die jahrelange heimliche Liebesbeziehung mit vielen Höhen und Tiefen zwischen den beiden in die Brüche gegangen war. Westliche Politiker und Medien, nicht zuletzt die deutschen, riefen daher sofort zum Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking auf. Die Sportlerin wurde in der Folge oft in der Öffentlichkeit gesehen, lachend und im Gespräch mit anderen Menschen. Da sie offenbar nicht in einem Gulag verschwunden ist, wie die westliche Politiker und Medien wohl insgeheim gehofft haben müssen, verschwand sie bald wieder aus dem westlichen Mediendiskurs.

Bildschirmfoto 2022 10 26 um 18.19.03
Genau wie amerikanische Politiker und Medien haben auch europäische Politiker der Grünen und die deutschen Ampel-Politiker das Internationale Olympische Komitee scharf angegriffen, weil es sich gegen einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking wegen Peng Shuai ausgesprochen hat. (Screenshots: RND,FAZ)

Die China-Expertin Dr. Ping Wang von der University of New South Wales lieferte im australischen Fernsehen Hintergrundinformationen und Einblicke in den Fall, die anderswo nicht zu erhalten waren. Sie erklärte, es sei nur natürlich, dass westliche Organisationen wie der Welttennisverband den Social-Media-Beitrag von Frau Peng als Beschwerde über sexuelles Fehlverhalten interpretierten und angesichts des Mangels an detaillierten Informationen, Kommunikation oder Transparenz und Zensur in dieser Angelegenheit misstrauisch gegenüber Pekings Reaktion waren. Sie wies diesen Vorwurf jedoch zurück und sagte, es gebe keinen eindeutigen Vorwurf der Vergewaltigung, die in China eine dezidierte Straftat sei, und „sexuelle Belästigung“ falle unter das Zivilgesetzbuch.

Ob die von Peng Shuai beschriebene Überredung oder Nötigung des ehemaligen Vizepremiers als „sexueller Übergriff“ im üblichen Sinne bezeichnet werden könne, sei „subjektiv”, sagte Wang, und fügte hinzu, dass Peking zwar jede Kontroverse über seine Beamten unterdrücken wolle, die westlichen Medien aber auch ihre eigene politische Agenda in Bezug auf China verfolgten.

„Medienkrieg zwischen China und dem Westen“

In diesem Fall geht es um Belästigung, Macht und Skepsis, und er ereignete sich in einem breiteren Kontext wachsender Spannungen zwischen China und beispielsweise Australien, die aus diplomatischen Spannungen, Handelskonflikten und wachsenden Anschuldigungen gegen Chinas Menschenrechte, Demokratie und Zensur resultieren„, ergänzte sie. Sie schloss: „Es gibt also auch hier einen Medienkrieg zwischen China und dem Westen und den australischen Medien, und das spiegelt sich auch in den gegensätzlichen Ansichten der Social-Media-Posts wider.

Zurück zu Dilana Dilixiati: Auch sie ist ein chinesischer Sportstar. Ihr Team hatte kürzlich bei der FIBA-Frauen-Basketball-Weltmeisterschaft einen unerwarteten, sensationellen Sieg im Halbfinale gegen die Basketball-Supermacht Australien errungen. Australische Medien berichteten: „Sie besiegten die Gastgeberinnen am Freitagabend im Sydney Superdome mit 61:59 in einer spannenden Begegnung, die erst in den letzten Sekunden entschieden wurde.“ Der dramatische Thriller löste Schockwellen aus.

Bildschirmfoto 2022 10 26 um 18.27.22
(Foto:ScreenshotYoutube)

Wer das Spiel verfolgte, erkannte sofort, dass Dilana Dilixiati – auf dem Bild oben links im Bild – anders aussah als ihre Mitspielerinnen. Die Journalisten müssen sie bemerkt haben. Seltsamerweise hat die Uigurin (die ihren Namen auf Uigurisch so schreibt: دىلانا دىلشات, was nicht nach Mandarin aussieht), kein Interesse erregt – obwohl sie sich wie keine andere für eine sensationelle Erfolgsgeschichte, die zu Klicks einlädt, geeignet hätte: Die 1,94 Meter große Center-Basketballspielerin der Guangdong Vermilion Birds, die der chinesischen Frauennationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft zur Silbermedaille verhalf, besucht regelmäßig ihre Familie in Xinjiang.

Bildschirmfoto 2022 10 26 um 18.29.51
Ein Twitter-Nutzer fand heraus, dass eine Uigurin in Chinas erfolgreicher Frauenhandball-Nationalmannschaft spielte und dass die Medien davon nichts wissen wollten (Screenshot:Twitter)

Die australische Denkfabrik ASPI, die insbesondere vom australischen Verteidigungsministerium, der US-Regierung und der westlichen Kriegsindustrie finanziert wird, veröffentlichte die viel zitierte, aber widerlegte Broschüre „Uyghurs for Sale. Die Organisation war eine der treibenden Kräfte bei der Verbreitung der Propagandakampagne zum angeblichen “Völkermord” an den Uiguren in China, die von den Vereinigten Staaten ausging. Der Fall ist klar: Dilana Dilixiati, eine Uigurin, und ihre Fähigkeit zu reisen, widerspricht dem westlichen Narrativ, das in den Köpfen der Menschen verankert ist, dass Uiguren Gefangene und Opfer eines Völkermords sind und Xinjiang nicht verlassen können. Ihre Geschichte musste von den Medien verschwiegen werden – denn die Mediennutzer hätten natürlich gemerkt, dass mit dem vorherrschenden Narrativ etwas nicht stimmen kann. Und niemand lässt sich gerne manipulieren.

0bba5850e1b94f2f9da39ffcbcfaf3f4

[hyvor-talk-comments]